April 2019

Freitag

26

Donots

25th Birthday Slam

Support: Anti-Flag, Itchy

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

VVK: 32,00 €

zzgl. Gebühr

Die DONOTS feiern 25jähriges Bandjubiläum - und knallen dafür das alltime größte eigene DONOTS Konzert in Berlin durch die Decke. Mehr Infos: demnächst!

Mai 2019

Donnerstag

09

Max Korzh

Veranstalter: elbrhein music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 35,00 €
VVK ab: 29,00 €

zzgl. Gebühr

Berlin meets Max Korzh !


Am 9. Mai ist Max Korzh zum ersten Mal in Deutschland. Dies ist nicht bloß ein Konzert, sondern eine Hochleistungsshow: Lichteffekte, Pyrotechnik und kraftvollster Sound.


Max Korzh ist ein extraordinärer Künstler, mit lebensgetreuen Songversen und wahnsinniger Energie während seiner Konzerte.




Samstag

11

Alice Phoebe Lou

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 32,00 €
VVK: 26,00 €

zzgl. Gebühr



Endlich ist es soweit: Alice Phoebe Lous neues Album ist fertig und wartet darauf, der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Anfang Dezember feiert die Wahlberlinerin das Erscheinen ihrer ersten Single „Something Holy“ und kündigt ihr Album „Paper Castles“ an. Natürlich kommt auch diese Platte, gemäß den Grundsätzen der südafrikanischen Künstlerin, völlig independent heraus, auf eigenem Label und ohne Plattenfirma im Rücken. Dass man auch auf diesem Weg Erfolg haben kann, beweist ihre Oscar-Nominierung in der Kategorie Best Original Song für ihren Song „She“ genauso wie ihr vielfältiges Schaffen. Alice Phoebe Lous konsequent unabhängige Herangehensweise an ihre Musik hat der Singer/Songwriterin ein kreatives Selbstvertrauen gegeben, das man deutlich aus ihrem fesselnden Gesang und ihrer reduzierten Musik heraushört.


Entwickelt auf den Straßen Berlins sorgt ihre Musik weltweit für Begeisterung. Mit ihrer ehrlichen Art, Geschichten zu erzählen und ihrer rauen, schönen Stimme verzaubert Alice Phoebe Lou Musikliebhaber. Egal ob als Solistin und Straßenmusikerin am Mauerpark oder inzwischen verstärkt und mit Band, in nicht selten ausverkauften Clubs und Hallen: Stets gibt sie alles und vertritt ihre Meinungen und Ansichten vehement. Zuletzt widmete ihr sogar das ARD-Kulturmagazin „ttt – Titel, Thesen, Temperamente“ ein hymnisches Portrait.


Nach dem Debütalbum „Orbit“ aus dem Jahr 2016 folgt nun das zweite reife und coole Werk der Gitarristin und Sängerin. Ehrensache, dass die Frau, die fast alles über Musik und perfekte Performance auf der Straße gelernt hat, damit auch wieder verreist: Im April und Mai geht Alice Phoebe Lou auf ausgedehnte Deutschland-Tour.




 

Sonntag

12

Walking On Cars

Verlegt ins Astra! | Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit!

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: tba €

Walking On Cars: Irlands große Indie-Eleganz


Mit eigenständigem Sound und klugen Texten in die Charts


Zweites Album „Colours” erscheint am 12. April 2019  


Im Mai für vier Shows in Deutschland


In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor acht Jahren das Quintett Walking On Cars, das in Großbritannien gleich mit den ersten Singles, „Catch Me If You Can“ und „Two Stones“, sowie mit ihrem 2016 veröffentlichten  Debütalbum „Everything This Way“ für großes Aufsehen sorgte. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg „Everything This Way“ gar bis an die Spitze der Hitlisten. Als noch erfolgreicher erwies sich die Single „Speeding Cars“, die mit Top-20-Platzierungen in zahllosen Ländern zu einem europaweiten Hit avancierte. Nach ihren mitreißenden Shows im Rahmen einer ausgedehnten Europa-Tournee kehrte die Band zurück nach Irland, um die Songs für das zweite Album zu schreiben. Jenes wird nun unter dem Titel „Colours“am 12. April 2019 europaweit erscheinen. Danach kommen sie zwischen 6. und 13. Mai für vier Konzerte nach Deutschland und machen Halt in Köln, München, Berlin und Hamburg.


 


Fünf Freunde sollt ihr sein: Dieses Idealkonzept einer Band-Neugründung trifft auf Walking On Cars in dringlicher Weise zu, denn Sänger Patrick Sheehy, Gitarrist Dan Devane, Keyboarderin Sorcha Durham, Bassist Paul Flannery und Schlagzeuger Evan Hadnettkennen sich bereits seit frühen Kindertagen. Drei der fünf gründeten bereits im Alter von zwölf Jahren ihre erste gemeinsame Band. Ganz überraschend ist dies nicht, denn in ihrem Heimatdorf Dingle auf der gleichnamigen Halbinsel im Südwesten Irlands, gibt es für junge Menschen so gut wie keine Ablenkung. Und so vergruben sich die fünf Teenager gemeinsam in ihren Kinderzimmern und schrieben erste Songs.


 


Dingle mag klein sein – doch um sich voll und ganz auf die Musik zu konzentrieren, verließen die fünf Freunde ihr Dorf und mieteten sich für sechs Monate ein Cottage, fernab jeder Zivilisation. Es gab weder Internet noch Telefon, sondern nur die fünf Freunde und ein Wohnzimmer voller Instrumente, in dem sie sämtliche Songs ihres Debütalbums komponierten. Derart abgeschieden, fanden Walking On Cars einen ganz eigenen Blick auf die aktuelle Musik, unbeeinflusst von Trends und Ästhetiken. Bewaffnet mit Texten, die alles von Zärtlichkeit bis Schmerz abdecken, Klangwelten, die eben noch ganz verhalten und sanft wirken, um schon im nächsten Moment aufzubrechen und in allen Farben der Welt zu explodieren, und Vocals, die vor lauter Leidenschaft und Verlangen an den Rande des Kontrollverlusts zu kommen scheinen, zogen Walking On Carsschließlich los in die Welt.


 


Gleich ihre erste Single „Catch Me If You Can“ stieg auf Platz 27 der irischen Charts, hielt sich über 20 Wochen in den Top 100 und kletterte auf Platz 1 der irischen iTunes-Charts. Die zweite Single „Two Stones“ stieg einige Monate später bis auf Platz 12 der Single-Charts ihrer Heimat und konnte innerhalb weniger Wochen mehr als eine Million Klicks auf YouTube verbuchen. Entsprechend stieg das Debütalbum „Everything This Way“ in Irland sofort an die Spitze der Charts und wurde von allen bedeutenden Fachmedien Englands in den höchsten Tönen gelobt. Als ihr Debütalbum Ende März auch außerhalb Großbritanniens erschien, wurden Walking On Cars schnell zu einem der meistbeachteten Newcomer Westeuropas.


 


Nun folgt am 12. April 2019 das zweite Album „Colours“. Sowohl in ihrem eigenen Studio im irischen County Kerry als auch in den legendären RAK Studios in London und den Angelic Studios bei Banbury aufgenommen, trifft es der Titel tatsächlich sehr gut: Man hört darauf eine deutlich erweiterte Palette an Klängen, etliche Schattierungen, Emotionen und Styles vereint der kaleidoskopisch angelegte neue Longplayer, auf dem Walking On Carsihre Indie- und Alternative-Wurzeln auch mit ganz anderen Sounds kombinieren.


 


Live Nation Presents


Walking On Cars


 


 


Mo.      06.05.             Köln                 E-Werk
Sa.       11.05.             München         Tonhalle
So.       12.05.             Berlin              Columbiahalle
Mo.      13.05.             Hamburg         Docks


 


 


 


MAGENTA MUSIK PRIO TICKETS:Mi., 23.1.2019, 10:00 Uhr (48 Stunden)



 


Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 25.1.2019, 10:00 Uhr


www.livenation.de/artist/walking-on-cars-tickets


www.ticketmaster.de


Ticket-Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)


(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)


 


www.eventim.de


Ticket-Hotline: 01806 – 57 00 00


(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)


 


 


 


www.livenation.de
facebook.com/livenationGSA | twitter.com/livenationGSA


instagram.com/livenationGSA | youtube.com/livenationGSA





www.walkingoncars.com


www.facebook.com/WalkingOnCars

Freitag

17

Von Wegen Lisbeth

Britz-California-Tour

Veranstalter: Landstreicher Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 31,00 €

zzgl. Gebühr

Tausende Kilometer bei 43 Grad auf der Autobahn, gefühlte 637 Sprints zwischen Omnichord und Regenbogenachttästler: Von Wegen Lisbethhaben in den letzten Jahren von Cuxhaven bis Konstanz so ziemlich jede Bühne bespielt und dabei pflichtbewusst und mit akribischer Sorgfalt jeden Backstagekühlschrank geleert.


Nach monatelangem Festivalsommer im heimischen Berlin angekommen, mussten die Fünf dann jedoch ernüchtert feststellen, dass die Milch im Kühlschrank in der Zwischenzeit verschimmelt ist und vor Matzes Fenster ein Büroneubau die Sicht auf die Autobahn versperrt. Aus Trauer wurde Wut und aus großer Macht folgt große Verantwortung, so dass in mühevoller Handarbeit und schweißüberströmt ein bestialischer Plan geschmiedet wurde: Von Wegen Lisbethgehen im Herbst 2019 auf große Britz-California-Tour!


Während die fünf Pflicht-Berliner nach zahlreichen Konzerten quer durch die Republik also in der Hood wieder regelmäßiger nach dem Rechten sahen, hörte man es zwischen Penny und Proberaum verdächtig aus der Tiefe ächzen und wummern: Ein angsteinflößendes aber eindeutiges Zeichen, dass 2019 noch das ein oder andere Unerwartete auf uns zukommen könnte.


Von Wegen Lisbeth auf mittlerweile vierter eigener Headliner-Tour: Wie konnte das denn passieren?!

Samstag

18

Von Wegen Lisbeth

Britz-California-Tour

Zusatzshow

Veranstalter: Landstreicher Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 31,00 €

zzgl. Gebühr

Tausende Kilometer bei 43 Grad auf der Autobahn, gefühlte 637 Sprints zwischen Omnichord und Regenbogenachttästler: Von Wegen Lisbethhaben in den letzten Jahren von Cuxhaven bis Konstanz so ziemlich jede Bühne bespielt und dabei pflichtbewusst und mit akribischer Sorgfalt jeden Backstagekühlschrank geleert.


Nach monatelangem Festivalsommer im heimischen Berlin angekommen, mussten die Fünf dann jedoch ernüchtert feststellen, dass die Milch im Kühlschrank in der Zwischenzeit verschimmelt ist und vor Matzes Fenster ein Büroneubau die Sicht auf die Autobahn versperrt. Aus Trauer wurde Wut und aus großer Macht folgt große Verantwortung, so dass in mühevoller Handarbeit und schweißüberströmt ein bestialischer Plan geschmiedet wurde: Von Wegen Lisbethgehen im Herbst 2019 auf große Britz-California-Tour!


Während die fünf Pflicht-Berliner nach zahlreichen Konzerten quer durch die Republik also in der Hood wieder regelmäßiger nach dem Rechten sahen, hörte man es zwischen Penny und Proberaum verdächtig aus der Tiefe ächzen und wummern: Ein angsteinflößendes aber eindeutiges Zeichen, dass 2019 noch das ein oder andere Unerwartete auf uns zukommen könnte.


Von Wegen Lisbeth auf mittlerweile vierter eigener Headliner-Tour: Wie konnte das denn passieren?!

Dienstag

21

Sweet

Still Got The Rock

Veranstalter: Concertbüro Zahlmann GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr

SWEET



STILL GOT THE ROCK – Tour 2019


 


Mehr als 50 Jahre auf der Bühne und kein bisschen müde !


 


 


Gene Simmons sagte einst: „Ohne The Sweet hätte es Kiss nie gegeben“ , „Mötley Crüe wollten The Sweet sein“ sagte Nikki Sixx und Joe Elliott wäre gerne in der Band gewesen !


 


Mit weltweit mehr als 55 Millionen verkaufter Alben gelangen SWEET 34 Nummer Eins Kracher rund um den Globus mit zeitlosen Welthits wie „Blockbuster!“, „Hell Raiser“, „The Ballroom Blitz“, „The Six Teens“, „Action“, „Fox On The Run“ und „Love Is Like Oxygen“.


 


Schon vor einigen Jahren läutete SWEET mit ihrer „FINALE“ – Tour die letzte größere Tour der Band ein. Ganz abtreten wird die Band aber nicht, sondern Andy Scott, Pete Lincoln, Tony O’Hora und Bruce Bisland kommen nach den weltweiten Shows zum 50-jährigen Jubiläum im Frühjahr 2019 erneut nach Deutschland um mit Ihren Fans Musikgeschichte zu feiern !


 


Der exclusive Pre-Sale zur Tour startet am Donnerstag, den 16. August 2018
ab 10.00 Uhr
über www.eventim.de !


 


Wer dabei sein möchte, sollte sich die Tickets zeitnah sichern ...


 


Tourdaten:


 


03.05.19 Kempten, kultBOX


04.05.19 Regensburg, Airport Obertraubling
07.05.19 Saarbrücken, Garage
12.05.19 Stuttgart, LKA Longhorn
14.05.19 Frankfurt, Batschkapp
16.05.19 Mannheim, Capitol
17.05.19 Krefeld, Kulturfabrik
19.05.19 Hannover, Capitol


21.05.19 Berlin, Columbiahalle


22.05.19 Halle(Saale), Steintor-Varieté


23.05.19 Magdeburg, AMO


24.05.19 Bremen, Aladin


25.05.19 Rostock, MoYa
26.05.19 Hamburg, Große Freiheit 36

28.05.19 München, Circus Krone


 

Juni 2019

Donnerstag

27

THE B-52S

European Farewell Tour

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 48,00 €

zzgl. Gebühr

„Ein rollendes Fest der guten Laune“ (Musikexpress)


the B-52s gehen als ‚weltbeste Party-Band’ mit all ihren Kulthits von „Rock Lobster“ bis „Love Shack“ auf Abschiedstournee


(thk)Allerletzte Möglichkeit, die – laut ihrer Homepage – „World’s Greatest Party Band” nochmals live zu erleben: die in Musik und Mode einflussreiche Formation  the B-52s macht im 40. Jahr nach ihrem Debüt-Album Schluss! Seit den Kulthits „Rock Lobster“, „Love Shack“, „Dance This Mess Around“ oder „Roam“ steht die US-amerikanische Gruppe, die am 26. und 27. Juni in Köln beziehungsweise Berlin gastiert, für fröhlich-exzentrische Partymusik. Eintrittskarten für die beiden deutschen Termine ihrer „Farewell European Tour“ kosten im Vorverkauf 48 Euro (zzgl. Gebühren).


Markenzeichen der 1976 in Athens/ Georgia gegründeten B-52s sind ihr knallbunter Sechziger-Jahre-Look und ein nostalgisch getönter, spaßorientierter Sound. Ihn kennzeichnen „abgehackte Rhythmen, pointierte Bassläufe, hypnotisierende Orgel- beziehungsweise Gitarrenlinien und ein absolut abgedrehter Gesang“ (Musikexpress). Ihrer stilbildenden, eigenwilligen Mischung aus Rock’n’Roll, Postpunk, Funk und NewWave zollen populäre Kollegen von Dave Grohl (Foo Fighters) über Michael Stipe (R.E.M.) bis James Murphy (LCD Soundsystem) und Madonna Bewunderung. Elemente der B-52s-Songs wurden gesampelt von DJ Shadow, Roger Sanchez, Pitbull, Panic! At The Disco oder The Offspring. Seth MacFarlane’s „Family Guy“ oder „The Simpsons“ präsentierten eigene Coverversionen. Auch hinsichtlich ihres Stylings setzten die weiblichen Mitglieder dieses quirligen Tanzbeat-Unternehmens mit ihren Micro-Kleider maßgebliche Akzente und lieferten zeitgenössischen Stil-Ikonen zahlreiche Inspirationen. Deshalb nannte „Yahoo!“ B-52s-Musikerin Kate Pierson „die originale Katy Perry“. Unstrittig ist: the B-52s sind einzigartig, unvergleichlich und „vermutlich die subversivste Band, die je aus Amerika gekommen ist“ (‚Salon‘). „Von Anfang an“, so auf pitchfork.com zu lesen, „waren the B-52s zweifelsohne ein großartiger Live-Act. In ihnen vereinigte sich der Prototyp der Riot-Grrrl-Intensität bereits ein Jahrzehnt bevor diese überhaupt aufkam“. Von den Tonträgern der B-52s, deren Name Südstaatenslang für die toupierten, hochgesteckten Bienenkorbfrisuren der Frauen im Ensemble ist, wurden weltweit nahezu 20 Millionen Exemplare abgesetzt. Ihr Erstlingswerk zählt laut ‚Rolling Stone‘ zu „The 500 Greatest Albums of All Time“!


Ende Juni heizen the B-52s, bei denen immer noch die Gründungsmitglieder Kate Pierson (Gesang/Keyboards), Cindy Wilson (Gesang/Percussion) und Fred Schneider (Gesang/Keyboards) auf der Bühne stehen, letztmals in Deutschland ein. Gute Gelegenheit, mit jener „schmutzigen kleinen Tanzkapelle“ (Rolling Stone), die dank „radikalem Avantgarde-Pop der Achtziger Jahre“ (New Musical Express) „ein rollendes Fest der guten Laune verbreitet“ (ME/Sounds), eine ausgelassene Abschiedsparty zu zelebrieren.             Abdruck honorarfrei!


 


 


The B-52s – „Farewell European Tour“


26.06.19Köln, E-Werk


27.06.19Berlin, Columbiahalle


 


Karten zu € 48.-- - zuzüglich Gebühren! – erhältlich beiwww.eventim.de,  www.myticket.de,www.Adticket.de, www.reservix.desowie an allen Vorverkaufsstellen.


VIP-Packages(Ticket + Meet & Greet) für jede Stadt: € 250 pro Person


Tourneeveranstalter:KBK – Konzert- und Künstleragentur GmbH

Samstag

29

Walk off the Earth

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 32,00 €

zzgl. Gebühr

Wenn Walk Off The Earth ein Weihnachtsalbum produzieren, kann man sicher darauf wetten, dass die Kanadier daraus etwas Besonderes machen. Und so erklingen auf der „Subscribe to the Holidays“-EP, die im November auf den Markt kam, klassische nordamerikanische X-mas-Songs in ganz eigenen Versionen. Als Höhepunkt wird „Have Yourself A Merry Little Christmas“ vom fünfjährigen Giorgio Michael gesungen, der sich für sein Alter ziemlich text- und melodiesicher durch die Strophen schlängelt, dass man zwischen Lachen, Schaudern und natürlich reiner Rührung gar nicht weiß, wohin mit seinen vorweihnachtlichen Gefühlen. Selbstverständlich schoss die EP straight auf Platz eins der kanadischen Indie-Charts. Das andere Talent, das Walk Off The Earth im Übermaß besitzen, haben sie für ihre zweite Veröffentlichung 2018 in die Waagschale geworfen: Das Cover von Maroon 5s „Girls Like You“ spielen die fünf Mitglieder – wie schon bei der Gitarrenversion von Gotyes „Somebody That I Used To Know“, mit dem sie auf einen Schlag weltberühmt wurden – gemeinsam auf einem Instrument. Wobei sie dieses auch noch gemeinsam mit dem Gitarrenbauer ihres Vertrauens selbst entwickelt haben: Die GuitHarpUlele ist ein Hybrid aus Gitarre, Harfe und Ukulele und ermöglicht dem Quintett ganz neue Klangmöglichkeiten – und zeigt wieder einmal die natürliche Freude, die Walk Off The Earth beim Musikmachen (egal ob fremde oder eigene Songs) empfinden. Das brachte ihnen neben dem Juno Award und Platinplatten vor allem die Liebe ihrer Myriaden von Fans weltweit ein. Ihre Shows leben vom steten Wechsel zwischen Ukulele, Theremin, Loop Station, Trompete, Kuchengabeln, Lamellophon und anderen gewöhnlichen und ungewöhnlichen Instrumenten. Dazu kommen die verzaubernden Harmonien, die vielseitigen Arrangements und die treibenden Beats. Das alles macht Walk Off The Earth zu einer der innovativsten Bands überhaupt. Im Jahr 2019 werden Walk Off The Earth ihre bisher größte Tour spielen. Die Band ist außerdem gerade dabei, ihr neues Album fertig zu stellen, das rechtzeitig zu dieser Tour veröffentlicht wird. Im kommenden Sommer gibt es also endlich wieder die Gelegenheit, die fünf begnadeten Musiker auf wundervoll gelegenen Open-Air-Bühnen, in Zelten und Hallen live zu erleben.

Juli 2019

Mittwoch

03

Stray Cats

40th Anniversary Tour

Veranstalter: Concertbüro Zahlmann GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 50,00 €

zzgl. Gebühr





Schon 2004 waren sie bei uns in der Halle. Nun sind sie wieder da, das erste mal seit 25 Jahren!


Shooter Promotions proudly presents....


STRAY CATS


40thAnniversary Tour


 


03.07.19 Berlin - Columbiahalle


04.07.19 Köln - Palladium


09.07.19 Stuttgart - Spardawelt Freilichtbühne Killesberg


11.07.19 München - Zenith


 


www.straycats.com


1979 hat sich ein klein wenig die gute alte Rock´n Roll – Welt verändert! Punk neigte sich langsam dem Ende, New Wave war gerade schick....und Rockabilly war oldschool.


Drei junge Herren machten sich auf, die Rock-Welt zu erobern.


Brian Setzer (Gitarre, Gesang), Lee Rocker (Kontrabass) und Slim Jim Phantom (Schlagzeug) waren jung, hungrig, verrückt.....und verdammt gut!


Von Massapeaqua/NewYork ging es wenig später ab noch UK/London....dorthin, wo Ende der 70er/Anfang der 80er Rockabilly eine Art Revival feierte.


STRAY CATS wurden relativ schnell zum absoluten Geheimtipp in der Szene. Ihre Konzerte waren wild und laut.


Hier vereinten sie sich, die Punks, die Waver und die Rock´n Roller. Mit Dave Edmunds fand man einen großartigen Produzenten für die ersten Platten und diverse Support-Slots (u.a. für die Stones) wurden erfolgreich absolviert.


Legendär auch der Stray Cats – Auftritt 1983 auf der Loreley! Dieser Wahnsinns-Auftritt in Deutschland verhalf der Band zum absoluten Durchbruch.


Setzer & Co. verstanden es einfach, das Publikum in Ekstase zu versetzen.


“Runaway Boys," "Rock This Town," "Stray Cat Strut” "(She's) Sexy + 17," and "I Won't Stand in Your Way"....Ohrwürmer, nicht nur für Rockabilly-Fans.


Man trennte sich mehrmals und vereinigte sich wieder. Solo-Projekte, diverse Platten/DVD-Veröffentlichungen und hin und wieder Live-Shows.


Nun ist es endlich wieder so weit! Die Zeit ist stehen geblieben. Und das ist verdammt gut so! “Rock This Town” is back! Berlin, Köln, Stuttgart und München stehen im Sommer auf dem Stray Cats-Programm.


2019 steht auch ein neues Studioalbum an.


Mehr Infos folgen in Kürze!


03.07.19 Berlin - Columbiahalle


04.07.19 Köln - Palladium


09.07.19 Stuttgart - Spardawelt Freilichtbühne Killesberg



  • München – Zenith


KULT  IS BACK!


www.straycats.com






Dienstag

09

Janelle Monáe

Veranstalter: MCT Agentur GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 42,00 €

zzgl. Gebühr




Das letzte Album von Janelle Monáe wird wahrscheinlich in zahlreichen Jahrescharts zu finden sein. Denn „Dirty Computer“ ist ein schillerndes, bisweilen geniales, haltungsstarkes Pop-Album, wie man lange keines mehr gehört hat. Die Songwriterin,


Produzentin und Schauspielerin („Hidden Figures“, „Moonlight“) sorgte schon mit den Prince-Vibes der Vorab-Single „Make Me Feel“ für Aufsehen, was auch an dem Video dazu lag, in dem man Monáe an der Seite von „Westworld“-Star Tessa Thompson sieht. Stücke wie „Pynk“, ihr Duett mit Grimes, das sie im Video in ihren inzwischen weltberühmten „vagina trousers“ singt, oder „Screwed“ feat. Zoë Kravitz waren ähnlich unwiderstehlich – und erneut zugleich sexuell aufgeladen und hochpolitisch. Live war sie in der Vergangenheit hierzulande nur höchst selten zu sehen, deshalb freuen wir uns sehr, dass Janelle Monáe im Juli 2019 nach Deutschland kommen wird. Man darf gespannt sein, was diese so stimmgewaltige und so visuell arbeitende Künstlerin da auf die Bühnen






bringen wird.




Freitag

12

TYGA

Veranstalter: Bernard Events

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 62,50 €

zzgl. Gebühr

tba

Sonntag

21

Skunk Anansie

25LIVE@25

Support: Allusinlove

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr

Skunk Anansie were born radical and have stayed that way ever since. It’s there in their music, which slips effortlessly between the confrontational and the tender, the politically charged and the nakedly emotional, the upfront and attention-grabbing and the quiet and restrained. But it’s there in the band’s essence too – in the blend of influences, cultures and personalities they have so successfully brought together.

When the band emerged from the sweat-drenched backrooms of London in 1994, electrifying everyone who saw them and jamming an adrenaline shot into the arm of a decadent music scene, they sounded and looked like nothing that had come before them.

“Nobody in our manor had seen anything like us before”, says singer Skin, who co-founded the band with bassist Cass and guitarist Ace. “We were an earthquake.”

“London in the 1990s was a mish-mash of people,” adds guitarist Ace, “But bands weren’t – it was always four blokes with identical haircuts. We were a band of people who were real. That’s why we were radical.”

Almost 25 years later, every other band is still playing catch up. No one before or since has had the cultural or emotional impact that helped propel Skunk Anansie to huge success. The greatest measure of what they’ve achieved is that nobody else has come close to imitating them.

It’s fitting that the band have opted to mark their forthcoming 25th anniversary with 25LIVE@25, a live album that brings together the greatest songs from the six studio albums they’ve made.

Few bands inhabit the stage like Skunk Anansie. Their exhilarating live shows are a hurricane of energy, noise and personality, an exhortation to become part of something much bigger that’s impossible to resist. Recorded at shows across Europe on the tour in support of 2016’s Anarchytecture, it’s both a celebration of Skunk’s unmatchable career and their importance as a musical and cultural force. “We come alive onstage,” says bassist Cass. “That’s where we bare our teeth.”

When Skunk Anansie formed in February 1994, with original drummer Robbie France, the clubs and bars of their native London were stirring with the first murmurings of Britpop – a movement largely populated by white 20-something men with guitars whose heroes were the giants of the past: The Beatles, The Who, The Kinks. Skunk Anansie couldn’t have been further away from that scene’s homogenised approach. Their DNA was a glorious mix of race, gender, sexuality, cultural and musical influences. They looked forward, not backwards. “We were outsiders,” says Skin. “We were proud that we were. We came along and showed you could be different.”

Skunk’s base of operation was The Splash Club, a cramped backroom in a ramshackle pub in King’s Cross, one of North London’s sleazier neighbourhoods. As the Splash’s founder and resident DJ, it made sense that Ace would debut the band he had put together with Skin and Cass there. And so it was, in early March 1994, a couple of hundred people packed into The Splash Club got their first glimpse of Skunk Anansie.

“It was super-hot and absolutely rammed,” remembers Skin. “We all had a reputation – Cass was the best bass player, I was the best lead singer, Ace was the best guitarist, and it was his club. Everybody was curious what it was going to be like, in a positive way. Like, ‘This is going to be weird and different and special.’”

It was all of those and more. The band booked a second gig there a month later, on April 5. Packed with dozens of A&R reps from record labels, it was to be a pivotal occasion for two very reasons. Firstly, it was the day that Kurt Cobain died. And secondly, it was the night that Skunk Anansie got their record deal.

“The A&R for One Little Indian was the biggest Kurt Cobain/Nirvana fan ever,” says Ace. “He’d heard the news and wasn’t going to go out. But he went to the gig and it was so mad it turned him around. He said, ‘I have to sign this band – if anything can make me feel better after this, it must be amazing’”.

Less than six weeks after forming, Skunk Anansie’s rise was underway – and the speed only increased. Between 1995 and 1999, the band released a string of hit singles that ran the spectrum of subjects and emotions, from the politically-charged ‘Little Baby Swastikkka’ and ‘Selling Jesus’ to the emotionally vulnerable ‘Weak’ and ‘Hedonism (Just Because You Feel Good)’, through to the anthemic ‘I Can Dream’ and ‘Charlie Big Potato’, all of which appear on 25LIVE@25. The three acclaimed albums released during that period, 1995’s Paranoid & Sunburnt, 1996’s Stoosh and 1999’s Post-Orgasmic Chill, were statements of intent from a band who refused to be pigeonholed.

“As a black female singer, it was hard to get accepted in many ways,” says Skin. “And then I was onstage, doing exactly what I envisioned in my dreams. And I felt for the first time that I was accepted.”

Skunk Anansie have frequently been described as a political band. And they undeniably are – as their take-no-prisoners 1996 track ‘Yes, It’s Fucking Political’ pointed out, ‘Everything’s political.’ But politics are just one part of what they are: Skunk address love and rejection, anger and sadness, frustration and rage. The human emotions we all share.

“In rock music, it’s really easy to talk about partying and shagging girls and all that kind of stuff,” says Skin. “But for us, what we were singing about had to be deeper, it had to mean something. We had to talk about our experiences and what we were going through.”

While Skunk racked up Top 40 singles and Top 10 albums, their formidable reputation was amplified by their fearsome live presence. “Everything that is good that has come out of Skunk Anansie has come out of being a live band,” says drummer Mark Richardson, who joined Skunk Anansie in 1995, muscling his way into the band after being blown away when he saw them supporting Irish outfit Therapy?.

“We’ve always thought that nobody could defeat us. ‘Come on, try and beat us. You won’t.’” Nobody did. With Mark now completing the line-up, they proved this over and over again, whether it was as part of the NME-sponsored Brat Bus club tour in 1995 or opening for the likes of David Bowie and U2 a few years later.

The highlights came thick and fast: just over a year after they formed, they opened the second stage at the 1995 Glastonbury festival – an appearance that nearly didn’t happen after three-quarters of the band were held up in traffic en route to the site. “I was standing on the side of the stage, going, ‘Where the hell are the rest of them?’” says Ace. “They literally turned up, ran onstage and started playing.”

Two years later, Skunk Anansie became the first international multi-racial band to tour South Africa, playing three sold out arena shows. The following year, they were invited back to the country to perform at a massive concert held to mark the 80th birthday of former South African President and global icon Nelson Mandela.

“The night before, Skin and I were invited to a birthday meal in his honour, and we both got called up onstage to meet him,” says Cass. “All of sudden, Stevie Wonder starts playing Happy Birthday. And next to me are Nina Simone, Michael Jackson, the actor Danny Glover, and we’re all singing Happy Birthday to Nelson Mandela. I’m, like, ‘This is surreal.’”

There were other mind-blowing moments, such as being joined onstage by Luciano Pavarotti at a benefit concert organised by the Dalai Lama, when the opera singer sang Skunk’s ‘Follow Me Down’ with the band. “Going out to play with Pavarotti really gets the adrenaline going,” says Mark. “But then a big part of the band is about running on pure adrenaline.”

In 1999, Skunk Anansie’s meteoric rise reached a new height. Just four years after their debut Glastonbury appearance, the band were invited back to headline the festival. For Skunk, bringing the last Glastonbury of the millennium to close was the perfect end to a perfect decade.
“You look out and see all these people and go, ‘This is a long way from the Splash Club’,” laughs Ace. “That was definitely one of the highlights of our career.”

The new millennium brought new considerations. For Skunk Anansie, it meant embarking on a lengthy hiatus, during which they could reflect on their stellar achievements while branching out and flexing their muscles away from the mothership.

“Being away from each other made us appreciate what we had with the band even more,” says Cass. “When we got back together, it was, like, ‘We’ve got unfinished business.’”

When the four members reconvened in 2008, at Cass’ Black Mushroom Studios, it was with renewed purpose. The first thing they did at their first rehearsal back together wasn’t run through one of their old hits, it was write a brand new one. “We were, like, ‘Shall we play something old to warm up,” says Ace. “And Skin goes, ‘Let’s play something new.’ And we wrote ‘Because Of You’ in about ten minutes.”

The break had made them realise just how important they were to each other, how the chemistry they had together was irreplaceable. “The weird thing about Skunk Anansie is when the four of us come together, something happens,” says Mark. “It’s the chemistry we have together, the sound and feel of the band, the energy. That’s never, ever changed. And it never will.”

It was with this eyes-fixed-forward mentality that Skunk Anansie embarked on the second chapter of their career. Since getting back together, they’ve swerved the nostalgia circuit to release three acclaimed albums – 2010’s Wonderlustre, 2012’s Black Traffic and 2015’s Anarchytecture – that showcase a band who remain as single-minded in their intent. Many of the issues they’ve confronted over the years haven’t changed either, but Skunk Anansie are still fighting the good fight, taking no prisoners while they do it.

“Racism still exists, sexism still exists, homophobia still exists, and since Trump, it’s just open warfare,” says Skin vehemently. “Things have gone backwards, and we’re not going to tolerate it.”

“The more oppressive or fascist or repressive the regime is in the country, the more we bring out the opposing faction,” says Cass of the band’s lightning-rod nature. “We get the rebels because we are the rebels.”

Twenty-five years after they exploded from the backrooms of London, Skunk Anansie’s international prominence continues to thrive. As they come into their anniversary year the mainstream British media have strongly embraced their importance within today’s culture with the likes of Channel 4 News, Newsnight, The One Show, Radio 2, national newspapers and broadsheets hailing them as iconic pillars of Britrock, as well as wide-spread acclaim from music and fashion press including Kerrang, NME, Classic Rock, Dazed & Confused, Phoenix Magazine, Diva Magazine, The Quietus and many more.

Skin was also awarded with the ‘Inspirational Artist’ award at the 2018 Music Week Women In Music Awards.

Skunk Anansie’s legacy is shaped by their past, present and inevitably their future as their contribution towards music’s next generation will continue their influence as their scholarship offer and involvement with ACM aids to help the industry’s rising stars.

The release of 25LIVE@25 marks another milestone in the band’s unrivaled career and is a living, breathing, in-your-face document that there is and always will be only one Skunk Anansie.

September 2019

Mittwoch

04

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 40,00 €
VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr















JOHN PRINE - exklusives Deutschlandkonzert

 

Bei einem seiner ersten Konzerte in New York schleicht sich 1971 ein Fan auf die Bühne und packt seine Mundharmonika aus. Nicht weiter bemerkenswert, wenn es sich dabei nicht um Bob Dylanhandelte.

 

Kein schlechter Einstand für den kleinen Mann aus Chicago, der schon zuvor viel Lob und Wertschätzung von Kollegen erfahren hat. 1946 im Vorort Maywood geboren, wächst John Prine an einem viel befahrenen, vierspurigen Highway auf. Seine Eltern stammen aus Kentucky und sind auf der Suche nach Arbeit gen Norden gezogen.

 

Nach einem zweijährigen Wehrdienst in Deutschland beginnt er, seine Lieder bei Open Mic-Veranstaltungen in Chicago vorzutragen. Bald ist er so erfolgreich, dass er davon leben kann. 1970 verhilft ihm Kris Kristoffersonzu einem Plattenvertrag bei Atlantic. "Der Typ ist so gut, dass man ihm die Daumen brechen müsste", lautet das Urteil des Country-Stars.

 


"John Prine" (1971) enthält einige der bekanntesten Stücke des Singer/Songwriters. "There's a hole in daddy's arm where all the money goes/Jesus Christ died for nothin' I suppose", besingt er in "Sam Stone" einen Vietnam-Veteran, der am Leben nach dem Krieg - und am Heroin - zugrunde geht. "If dreams were thunder/Lightning was desire/This old house woulda burnt down/A long time ago", bescheibt er in "Angel From Montgomery" eine gescheiterte Beziehung.


Ein kommerzieller Durchbruch gelingt Prine nicht wirklich, ebenso wenig mit seinen Folgealben. 1978 wechselt er zu Asylum, 1984 trifft er die damals noch unübliche Entscheidung, sein eigenes Label zu gründen. Seitdem erscheinen die meisten seiner Alben auf Oh Boy Records.


1998 erkrankt Prine an einem Krebs am Hals. Die Operation hinterlässt deutliche Spuren und betrifft auch seine Stimmbänder. Nach der Heilung begibt er sich, nun mit etwas rauerem Organ, jedoch wieder unbekümmert auf Tour.




2005 erhält er für sein Album "Fair & Square" den Grammy für das beste traditionelle Folk-Album. Es ist bereits sein zweiter, nach dem für "The Missing Years" (1991). 2016 erhält er zudem eine Auszeichnung des PEN New England, gemeinsam mit Tom Waits/Kathleen Brennan. Zu den Entscheidungsträgern zählen Paul SimonElvis Costellound Salman Rushdie.


2013 erkrankt Prine erneut an Krebs, diesmal an der Lunge. Wieder gelingt die Genesung, erneut begibt er sich ins Studio und auf die Bühne. 2016 erscheint mit "For Better, Or Worse" eine Sammlung mit Duetten, 2018 folgt ein Album mit neuem Material, "The Tree Of Forgiveness".



Nach wie vor genießt Prine unter Kollegen ein hohes Ansehen. Dylan lobt ihn in einem Interview 2009, das größte Kompliment macht ihm aber wahrscheinlich Roger Waters: "I don't really listen to Radiohead. I listened to the albums and they just didn't move me in the way, say, John Prine does. His is just extraordinarily eloquent music — and he lives on that plane with Neil Young and Lennon", erklärt der ehemalige Bassist und Sänger von Pink Floyd.

 

Präsentiert von SCHMUTZ 














Oktober 2019

Donnerstag

03

As I Lay Dying

Shaped By Fire Tour Europe 2019

Support: Chelsea Grin, Unearth, Fit For A King

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 17:00 Uhr

Beginn: 18:40 Uhr

AK: 40,00 €
VVK: 32,00 €

zzgl. Gebühr

tba

Freitag

04

The Sisters Of Mercy

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 30,00 €

zzgl. Gebühr

It howls.


It’s grindingly beautiful.


It’s dangerously sentient.


And it’s heading your way.


The Sisters‘ fun juggernaut drives on through 2015, with a little new chrome and a lot of vintage attitude.


It still comes from northern England.


It still sounds like supercharged industrial psychedelia.


We will be headlining one or two festivals in the summer, and doing some bijou dates across Europe in October.


We have some old songs, some new songs, a few blinding lights and very many smoke machines.


People seem to like the colours. Or the energy. Or something.


Metal Hammer says, „The Sisters Of Mercy are … a lean glittering groove machine for the New Millennium.“


That’s not going to stop us.


The Sisters Of Mercy are:


Chris Catalyst – guitars
Ben Christo – guitars
Andrew Eldritch – vocals
Nurse – nurse to the Doktor
Doktor Avalanche – drum and bass


Chris Catalyst eats daleks, so he plays the guitar.
Ben Christo loves you, so he plays the guitar.
Andrew Eldritch would like to believe in redemption, so he sings the songs very quietly.
Nurse is the right hand Of God.
Doktor Avalanche is God.

Samstag

05

Pixies

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 45,00 €

zzgl. Gebühr

tba

Sonntag

06

Alexander Knappe

Musik an. Welt Aus. Orchestertour 2019

Veranstalter: Semmel Concerts Entertainment GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 46,10 €

zzgl. Gebühr

 








ALEXANDER KNAPPE – 2019 mit Sinfonieorchester Europa &Gästen auf großer „Musik an. Welt aus. Orchestertour“


Köln, 27.11.2018 – Ein Himmel voller Geigen und die Stimmung eines Rockkonzertes: Alexander Knappe, deutscher Pop Poet mit viel Herz und Stimme, trifft auf ein klassisches Sinfonieorchester. Im Rahmen seiner erfolgreichen Konzertreihe „Musik an. Welt aus.“ geht Alexander Knappe im Herbst 2019 nun erstmals auf große Orchestertournee und spielt dabei in insgesamt acht deutschen Städten. Tickets für die Konzerte sind ab Mittwoch, den 28.11. um 10:00 Uhr im exklusiven Presale unterwww.eventim.de erhältlich. Der offizielle Vorverkauf beginnt am Freitag, den 30.11. um 10:00 Uhr an allen autorisierten VVK-Stellen.


Was als spontane Schnapsidee begann, startete mit der Bühnenpremiere 2013 eine grandiose Erfolgsgeschichte. Es ist das Ungewöhnliche und Unerwartete, das diese Konzerte so einzigartig und spektakulär macht. Zwei musikalische Welten im gemeinsamen Rausch und hochkarätige Gäste wie unter anderem Johannes Oerding, Wincent Weiss, Alexa Feser und Joel Brandenstein sorgten bisher zusammen mit Alexander Knappe für Gänsehautmomente. Kein Wunder, dass alle Konzerte ausnahmslos ausverkauft waren. Auf die Frage, welche Special Guests ihn bei der kommenden Orchestertour begleiten werden, antwortet Alexander Knappe geheimnisvoll: „Ich habe viele besondere Gäste eingeladen“. Man darf also schon jetzt gespannt sein, welche Überraschungen Alexander Knappe für seine „Musik an. Welt aus. Orchestertour 2019“ bereithält!


ALEXANDER KNAPPE
Musik an. Welt Aus. Orchestertour 2019


29.09. Köln, Theater am Tanzbrunnen 30.09. Frankfurt, Batschkapp
02.10. Bremen, Pier 2
03.10. Leipzig, Kupfersaal


04.10. Cottbus, Stadthalle
05.10. Lübeck, Musik- und Kongresshalle 06.10. Berlin, Columbiahalle
07.10. Hamburg, Laeiszhalle


Tickets im exklusiven Presale ab Mittwoch, 28.11., 10:00 Uhr unter www.eventim.de. Offizieller Vorverkaufsbeginn ab Freitag, 30.11., 10:00 Uhr an allen autorisierten Vorverkaufsstellen.


Bundesweite Tickethotline 01806 - 57 00 70
(0,20 € / Min. im Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min.)


Weitere Informationen und Bildmaterial auf www.alexanderknappe.net und www.prknet.de







Samstag

12

King Gizzard & The Lizard Wizard

Veranstalter: Powerline Agency

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 29,00 €

zzgl. Gebühr






Für eine Band die in einem Jahr 5 Alben veröffentlicht hat, war es die vergangenen 12 Monate verdammt ruhig um King Gizzard and The Lizard Wizard. Vor wenigen Tagen meldeten sich die Aussie-Rocker aber mit der neuen Single "Cyboogie" zurück, der 7 minütige Elektro-Shuffle filtert alles was die Band ausmacht durch einen Moroder-Filter und lässt vermuten das sich die 7 köpfige, sich stetig neu erfindende Free-Rock Formation die letzten Monate ausschliesslich mit Synthesizern beschäftigt hat. Passend zum Song hat Jason Galea, welcher die Band seit Beginn visuell unterstützt, ob auf der Bühne in Form von Live-Visuals oder im Studio oder Zuhause mit Musik Video's, Platten Covern oder Presse Bildern, ein Video gedreht welches die Band in einer absurden achtziger Jahre Sci-Fi Kulisse, zwischen analogen Synthesizern und Flugzeug Cockpit Instrumenten zeigt. „Cyboogie“ ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was wir in 2019 von King Gizzard and The Lizard Wizard erwarten können. Zwar war es 2018 ruhig um die Band, da nach dem Release von Flying Microtonal Banana, Murder Of The Universe, Sketches Of Brunswick East, Polygondwanaland und Gumboot Soup erstmal eine Studio und Aufnahme Pause eingeräumt wurde, dennoch war die Band in anderen Bereichen dafür umso umtriebiger: eine ausverkaufte USA-Tour, Festival Konzerte und Tourneen in Europa und darunter die wahrscheinlich größten Konzerte der Band bisher in: London, Russland und Istanbul als ob das nicht reichen würde fand letztes Jahr noch die vierte Edition des „Gizzfest“ statt, ein Festival produziert und kuratiert von King Gizzard and The Lizard Wizard in Melbourne. Wir freuen uns auf die wohl bisher größten Deutschland Konzerte der Band in Berlin und Köln!

 

 

 


 





 

Freitag

18

Rüfüs Du Sol

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 30,00 €

zzgl. Gebühr

Rüfüs Du Sol


Australiens Dance-Sensation
Im Oktober für vier Konzerte in Berlin, Köln, Hamburg & Frankfurt


Förmlich aus dem Nichts tauchte die dreiköpfige Formation Rüfüs Du Sol im Jahr 2012 im australischen Radio sowie in den angesagtesten Clubs des Landes auf – um von dort eine Weltkarriere zu starten. Wie auch der Erfolg ihres aktuellen, dritten Albums „Solace“ beweist, welches bis auf Platz 2 der australischen Charts stieg. Mit jenem kommen Rüfüs Du Sol zwischen dem 18. und 22. Oktoberfür vier Konzerte nachBerlin, Köln, Hamburgund Frankfurt.


Tyrone Lindqvist (Gesang, Gitarre), Jon George (Keyboards) und James Hunt (Schlagzeug) kamen ursprünglich aus anderen Genres; ihr gemeinsames Interesse aber fanden sie in der zeitgenössischen Clubmusik, die sie von Anbeginn mit Leadgesang und popmusikalischen Strukturen aufluden. Zunächst veröffentlichten sie2011 sowie 2012 je eine EP auf ihrem selbstgegründeten Label Monekeleonund gingen erstmals auf Tournee durch ihre Heimat Australien, während der sie ihren Ruf als unwiderstehlich intensive Live-Band manifestierten.


 Trotz Major-Deal setzten Rüfüs Du Sol bei der Produktion ihres Debütalbums „Atlas“weiterhin ganz auf den DIY-Gedanken und nahmen die Tracks in zwei selbst gebauten Studios auf. Das Album stieg bis an die Spitze der australischen Charts und entwickelte sich auch in den USA, Asien sowie Westeuropa immer mehr zum außergewöhnlichen Geheimtipp. Mit über 220.000 Facebook-Fans, über 100 Millionen Spotify-Plays und zahlreichen Preisen haben sich Rüfüs Du Sol inzwischen fest auf der Landkarte der internationalen Club-Acts platziert.


 Für das zweite Album „Bloom“ machtenRüfüs Du Sol zwei Monate Station in Berlin, um sich von der vielschichtigen Club-Szene der deutschen Hauptstadt inspirieren zu lassen und in Musik zu übersetzen.  „Bloom“, das unmittelbar nach Erscheinen die australischen Albumcharts anführte,demonstrierte eine erstaunliche Weiterentwicklung.


 „Jeder von uns wurde von elektronischer Musik angezogen, weil uns die Euphorie fasziniert hat, die das Genre auszeichnet“, erklärt die Band. „In erster Linie bringt sie die Menschen natürlich zusammen, um zu tanzen. Das sind Momente, an die man sich für immer erinnern wird. Unser Ziel ist es, solche Augenblicke für andere Menschen zu schaffen.“


Entsprechend groß darf die Vorfreude ausfallen, auf die vier anstehenden Deutschland-Konzerte zwischen dem 18. und 22. Oktoberin Berlin,Köln, Hamburgund Frankfurt. 


 


  


 

Samstag

26

Prinz Pi

Tour 2019

Veranstalter: Landstreicher Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 29,00 €

zzgl. Gebühr





Prinz Pi ist durch seine Vielseitigkeit und Wandelbarkeit ein immer wiederkehrendes Phänomen. Insgesamt 14 Soloalben machten den gebürtigen Berliner zu dem, was er jetzt ist und immer wieder gewinnt er neue Fans zu den lang jährigen Wegbegleitern dazu.


Er selbst beschreibt die Zeit passend mit dem Titel seines letzten Releases: „Nichts war umsonst“. Seit 2011 ist der Kreuzberger Rapper beinahe jedes Jahr auf Tour gewesen und bleibt der Tradition auch im kommenden Herbst treu.


Ab August reist Prinz Pi wieder durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - Ganz nach dem Motto: „Für immer und immer“. Tickets gibt es ab dem 01.03.2019 um 15:00 Uhr auf krasserstoff.com, eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.





Dienstag

29

Snarky Puppy

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 43,00 €
VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr

Melting Pot-Band Snarky Puppy kommt im Oktober 2019


 


SNARKY PUPPY – mit ihrem Kollektiv-Charakter eine der aufregendsten musikalischen Formationen der New Yorker Jazz- und Funkszene, kommen wieder nach Deutschland.


 


Ein Kollektiv von ca. 30 Musikern, liebevoll als „The Fam“ bezeichnet, im Zentrum der Bassist, Komponist, Gründer und Bandleader Michael League. Jede Show wird mit einer rotierenden Besetzung von 8-12 Bandmitgliedern und mit variierender Setlist gespielt. Die Mitglieder von SNARKY PUPPY, die u.a. in den Bands von Snoop Dog, Beyonce und Erikah Badu spielen, wissen, wie man harten Funk und verspielten Fusion auf der Bühne zu einer heißen Live-Performance reifen lässt, die trotz ausgetüftelter Arrangements die Lebendigkeit und Spontaneität einer Jam Session bewahrt.


Die feine Mischung aus anspruchsvollen Kompositionen, Harmonien und Improvisationen hat der 2003 aus einem Freundeskreis im Jazzstudiengang der University of North Texas entstandenen Band riesigen Erfolg bei Publikum und Presse gebracht. Nach einem Jahrzehnt ununterbrochener Produktivität im Studio und auf der Bühne und drei Grammy Awards (Best R&B Performance 2014, Best Contemporary Instrumental Album 2016 and 2017) fand sich das heute in New York ansässige Kollektiv auf einmal als eine der einflussreichsten Größen in der Jazz-Szene wieder. Im Big Apple veranstalten SNARKY PUPPY regelmäßig After-Hour-Sessions und treffen mit Sängern und Musikern zusammen, die sie bewundern.


Im Kern repräsentieren SNARKY PUPPYdas Zusammenwachsen der schwarzen und weißen amerikanischen Musikkultur mit dem Zusatz verschiedener Akzente aus der globalen Musikwelt. Die Gruppe hat Mitglieder aus Japan, Argentinien, Kanada, UK und Puerto Rico, die entsprechende Einflüsse beisteuern.


Die LA Times bringt gut auf den Punkt, was die Band ausmacht: sie „stechen hervor mit einem wilden Bekenntnis, jeglicher musikalischer Einordnung zu trotzen“. Von einem Haufen spielfreudiger Kids zu einem musikalischen Kraftwerk gereift, sind Snarky Puppy 2019 sicherlich kein Geheimtipp mehr. Auf ihrer kommenden Tour werden sie ohne Frage das Publikum wieder von den Stühlen reißen und zum Tanzen bringen.


 


SNARKY PUPPY        


Tour 2019


                       


26.10.2019      Hamburg • Große Freiheit


29.10.2019      Berlin • Columbia Halle


30.10.2019      Köln • E-Werk


31.10.2019      Hannover • Capitol


26.11.2019      Frankfurt • Batschkapp


27.11.2019      München • Muffathalle


29.11.2019      Stuttgart • Im Wizemann


30.11.2019      Nürnberg • Löwensaal


 


Offizielle Homepagewww.snarkypuppy.com



Tickets für die Konzerte gibt es ab heute 10 Uhr bei Ticketmaster sowie telefonisch unter 01805 – 2001 (€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. € 0,42/Min.) 

November 2019

Mittwoch

06

Fettes Brot

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 38,00 €

zzgl. Gebühr

FETTES BROT


Foto: Jens Herrndorf


 


Tickets ab 7. Dezember (11 Uhr) exklusiv via fettesbrot-tickets.de bzw. Tickettoaster - allgemeiner VVK-Start am 14. Dezember (10 Uhr)!


 


LOVESTORY-Tour


 


Vorsatz fürs neue Jahr: endlich mal wieder verlieben. In die Welt, das Leben, die Menschen. Zugegeben: man möchte sie und es und alle gut finden, aber es ist gerade schwer - man ärgert sich momentan hart. Einzelne und ganze Gesellschaften driften nach rechts, verlieren sich in der Dunkelheit.


 


Fettes Brot können davon immer schon ein launiges Lied singen. Welche einheimische Rapgruppe sonst trägt Protestsongs über Homophobie und Frauenfeindlichkeit in die Top10? Missbilligt unseren Mangel an Mitgefühl anlässlich von Meldungen über Massenflucht und Mordanschlägen? Thematisiert die fatale Überdosierung von Kuscheldrogen? Lässt alle Sexpuppen tanzen zu einem Rave-Bouncer über eine neue, medial forcierte Impotenz? Dass sie dabei nicht mit dem ausgestreckten Zeigefinger ins Auge stechen, sondern gnadenlos unsere super-optimierten Bodies durchkitzeln, das macht sie zu unverzichtbaren Hofnarren in dieser digitalen Diktatur der Angeschalteten.


 


2019, mit einem Lachhilfe-Buch beim Rowohlt Verlag (basierend auf ihrer wöchentlichen Njoy-Radiosprechstunde "Was Wollen Wissen") und ihrem 9. Studio-Album "Lovestory" im Rollkoffer, kommen sie endlich zurück in die Kampfzone. Wir wissen: sie machen Hits, wenn sie ihre Jeans überstreifen. On stage reißen sich die biestigen Boys dabei auch noch so schöne Löcher in die Büxen wie sonst wenige. Im kommenden Herbst vollführen Björn Beton, König Boris und Doc Renz ihren dreifachen Kopfstand auf zahllosen Bühnenbrettern von hier bis da. Wir nennen das vorauseilend jetzt schon "die Tournee 2019".

Donnerstag

07

Airbourne

Veranstalter: Live Nation GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 36,50 €

zzgl. Gebühr

Airbourne: Australiens Hardrock-Superstars!
Im November Tournee durch fünf deutsche Städte
Shows in Leipzig, München, Berlin, Wiesbaden & Köln



Gitarren-Riffs, Energie, Leidenschaft – bereits mit ihrem Debütalbum „Runnin’ Wild“ stiegen Airbourne zur heißesten Hardrock-Band des neuen Jahrtausends auf. Breite internationale Erfolge erzielten sie mit den beiden Nachfolgern „No Guts. No Glory.“ (2010) und „Black Dog Barking“ (2013), die weltweit in die Charts einstiegen. Vor allem im deutschsprachigen Raum löste das australische Quartett Begeisterungsstürme aus: Top-20-Platzierungen in Österreich und der Schweiz und Top-5-Platzierungen in Deutschland. 2016 erschien sodann ihr bisheriges Meisterstück: Mit dem vierten Longplayer „Breakin' Outta Hell“ haben sich Airbourne souverän in der internationalen Hardrock-Szene als Maß aller Dinge verortet und konnten in bald allen Ländern mit diesem Werk die höchsten Charts-Notierungen erreichen – darunter erstmals auch eine Top-Ten-Platzierung in England sowie ein 3. Platz in den deutschen Hitlisten. Seither lieferte Band mit „Diamond Cuts“ Mitte 2017 eine B-Seiten-Compilation und ging erneut auf Welttournee. Nun wurde für den Spätherbst eine weitere Europa-Tournee von Airbourne angekündigt, zwischen dem 1. und 10. November kommt die Band für fünf Konzerte in Leipzig, München, Berlin, Wiesbaden und Köln nach Deutschland.


Airbourne aus der australischen 30.000-Seelen-Stadt Warrnambool, nahe der Metropole Melbourne, verkörpern alles, was Hardrock ausmacht: Gitarren auf AC/DC-Niveau, Refrains im Stile von Iron Maiden, Guns N’ Roses oder Mötley Crüe sowie eine Bühnenshow, die mehr Euphorie auslöst als ein Techno-Rave und ein Heavy Metal-Konzert zusammen.


Mit ihrem im Mai 2008 veröffentlichten Debüt „Runnin’ Wild“ stellten Joel O’Keeffe (Gesang, Gitarre), Ryan O’Keeffe (Schlagzeug), David Roads (Gitarre) und Justin Street (Bass) klar: Airbourne scheren sich nicht um Trends und Moden. Die von Bob Marlette und Andy Wallace (Ozzy Osbourne, Alice Cooper, Guns N’ Roses) produzierte Platte strotzte nur so vor Selbstbewusstsein und wartete mit Hitsingles wie „Too Much, Too Young, Too Fast“ und „Diamond In The Rough“ auf.


Airbourne wurden mit dem englischen Metal Hammer-Award für das beste Debütalbum des Jahres ausgezeichnet. Dieselbe Ehrung wurde ihnen wenig später vom deutschen Ableger des Magazins zuteil. Sie wurden von Mega-Acts wie Mötley Crüe, den Rolling Stones und den Toten Hosen ins Vorprogramm eingeladen. Auch auf dem legendären Wacken Open Air sowie bei Rock am Ring und Rock im Park begeisterte die Truppe die Massen mit ihrer mitreißenden, schnörkellosen Show, während Airbournes energiegeladene Songs immer wieder in Computerspielen auftauchten.


All das schaffen Airbourne mit einem ehrlichen, handgemachten, leidenschaftlichen Sound. Das zweite Album „No Guts. No Glory.“ schrieb das Quartett vorsätzlich in dem Club, in dem sie ihre ersten Shows spielten: dem Criterion Hotel in ihrer Heimatstadt Warrnambool. Aufgenommen wurde in Chicago mit dem Grammy-nominierten Produzenten Johnny K. (Machine Head, Disturbed, Staind). Die Single-Auskopplungen „No Way But The Hard Way“ und „Blonde, Bad And Beautiful” eroberten die internationalen Download- und Single-Charts.


Im Mai 2013 wurde ihr drittes Album „Black Dog Barking“ veröffentlicht, an dem die Band rund eineinhalb Jahre gefeilt hatte und das mit „Live It Up“ und „No One Fits Me (Better Than You)“ erneut zwei Top-20-Singles für die US-Billboard Charts abwarf. 2016 folgte sodann mit „Breakin' Outta Hell“ das vierte und bislang erfolgreichste Album, das Fachgazetten und Fans als absolutes Referenzwerk der Hardrock-Gegenwart gilt, sowie 2017 ein Besetzungswechsel: Gitarrist David Roads wurde 2017 durch den neuen Mann Harri Harrison ersetzt. Die breite Medienberichterstattung und die durchweg begeisterten Kritiken unterstreichen, dass Airbourne mit ihrem drückenden Hardrock nicht nur die Szene der harten Musik für sich erobert haben, sondern sich mit diesem Album auf den Weg machten, echte Megastars des Rock zu werden.


Live Nation presents
Airbourne


 


Fr. 01.11. Leipzig Haus Auensee
So. 03.11. München Tonhalle
Do. 07.11. Berlin Columbiahalle
Sa. 09.11. Wiesbaden Schlachthof
So. 10.11. Köln E-Werk


 


MagentaMusik Prio Tickets: Mi., 27.02.2019, 10:00 Uhr (48 Stunden)
www.magenta-musik-360.de/prio-tickets


Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 01.03.2019, 10:00 Uhr
https://www.livenation.de/artist/airbourne-tickets



www.ticketmaster.de
Ticket-Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)


www.eventim.de
Ticket-Hotline: 01806 – 57 00 00
(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)



Veranstalter-Webseite:
www.livenation.de
facebook.com/livenationGSA | twitter.com/livenationGSA
instagram.com/livenationGSA | youtube.com/livenationGSA



www.airbournerock.com
www.facebook.com/airbournerock

Samstag

09

Von Wegen Lisbeth

Britz-California-Tour

Zusatzshow

Veranstalter: Landstreicher Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 32,00 €

zzgl. Gebühr

Tausende Kilometer bei 43 Grad auf der Autobahn, gefühlte 637 Sprints zwischen Omnichord und Regenbogenachttästler: Von Wegen Lisbethhaben in den letzten Jahren von Cuxhaven bis Konstanz so ziemlich jede Bühne bespielt und dabei pflichtbewusst und mit akribischer Sorgfalt jeden Backstagekühlschrank geleert.


Nach monatelangem Festivalsommer im heimischen Berlin angekommen, mussten die Fünf dann jedoch ernüchtert feststellen, dass die Milch im Kühlschrank in der Zwischenzeit verschimmelt ist und vor Matzes Fenster ein Büroneubau die Sicht auf die Autobahn versperrt. Aus Trauer wurde Wut und aus großer Macht folgt große Verantwortung, so dass in mühevoller Handarbeit und schweißüberströmt ein bestialischer Plan geschmiedet wurde: Von Wegen Lisbethgehen im Herbst 2019 auf große Britz-California-Tour!


Während die fünf Pflicht-Berliner nach zahlreichen Konzerten quer durch die Republik also in der Hood wieder regelmäßiger nach dem Rechten sahen, hörte man es zwischen Penny und Proberaum verdächtig aus der Tiefe ächzen und wummern: Ein angsteinflößendes aber eindeutiges Zeichen, dass 2019 noch das ein oder andere Unerwartete auf uns zukommen könnte.


Von Wegen Lisbeth auf mittlerweile vierter eigener Headliner-Tour: Wie konnte das denn passieren?!

Montag

11

Mac DeMarco

Veranstalter: puschen

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 26,00 €

zzgl. Gebühr




Mac DeMarco veröffentlicht am 10. Mai 2019 sein viertes Album Here Comes The Cowboy und spielt im November seine bisher größten Shows in Deutschland:

10. November: Hamburg, Grosse Freiheit 36
11. November: Berlin, Columbiahalle

Der Nachfolger des 2017er-Albums This Old Dog, von Entertainment Weekly trefflich als “the best romantic tunes the well-known romantic has ever penned” beschrieben, ist die erste Veröffentlichung auf Mac’s Record Label. Zugleich erscheint mit “Nobody” die wunderbar taumelnde Leadsingle des Albums, zu der DeMarco auch ein Video gedreht hat. https://macdemarco.lnk.to/nobody

Mac DeMarco beschreibt sein Album so: “This one is my cowboy record. Cowboy is a term of endearment to me, I use it often when referring to people in my life. Where I grew up there are many people that sincerely wear cowboy hats and do cowboy activities. These aren’t the people I’m referring to.”

Here Comes The Cowboy wurde in den ersten beiden Wochen des außergewöhnlich regnerischen Januars 2019 in DeMarcos Jizz Jazz Studios in Los Angeles geschrieben, aufgenommen und produziert. Mit Ausnahme einiger Keyboard-Spuren seines Freunds und Touring-Band-Members Alec Meen hat DeMarco es selbst eingespielt. Joe Santarpia, Macs Live-Sound-Engineer half bei der Produktion.

Den rostigen, alten Grinse-Pin auf dem Cover hat Mac einem Mann abgekauft. Irgendwo in den Bergen des Nantahala National Forest zwischen Chattanooga, Tennessee und Asheville, North Carolina.




 


 





Präsentatoren: Musikexpress & Diffus Magazin




 

Samstag

16

Stahlzeit

Die spektakulärste RAMMSTEIN Tribute Show - Schutt + Asche Tour 2019

Veranstalter: New Berlin Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 27,00 €

zzgl. Gebühr

RAMMSTEIN hat mit brachialem Sound, rauer Attitüde und dem Spiel mit dem Feuer ein weltweit einzigartiges Genre geschaffen.


Die Shows sind explosive Inszenierungen und fulminante Gesamtkunstwerke.


 


Während die künstlerische Dimension RAMMSTEINs für viele ein unerreichbar beeindruckendes Schauspiel bleibt, leben und atmen STAHLZEIT im Takt dieses musikalischen Brachial-Herzschlags. Durch ihre Adern fließt der unstillbare Drang, auf der Bühne neue Dimensionen zu kreieren, die mit den Grenzen des Vorstellbaren kokettieren.


 


Eingebettet in ein Hitfeuerwerk aus RAMMSTEIN-Songs aller Schaffensphasen, erwacht Abend für Abend eine Liveshow zum Leben, die dem Original in puncto Aufwand in nichts nachsteht, inklusive einer ebenso kompromisslosen wie spektakulären Pyro-Show. 


Mehrere Trucks und Nightliner rollen mit der gigantischen Produktion von STAHLZEIT durch die Lande.


 


Über 80 Shows absolviert die Band jährlich, deren Sänger Heli Reißenweber in Sachen Aussehen, Stimme und Performance verblüffende Ähnlichkeit mit Till Lindemann besitzt. Und das europaweit. 


 


Ein Mix aus Bühnenelementen verschiedener RAMMSTEIN – Tourneen rollt mit STAHLZEIT in die Städte: riesige Bühnenventilatoren, bewegliche Lichttraversen und Hebebühnen, dazu ein bombastischer Sound, der sich mit jedem Dezibel nach dem Ausmaß der charakterstarken RAMMSTEIN Gigantomanie anfühlt. 


 


Die Songauswahl wird stets aktualisiert. „Wir halten es für unsere Fans und für uns immer spannend und entwickeln das Programm regelmäßig weiter“, so Reißenweber. „All die ganz großen RAMMSTEIN-Hits sind natürlich ein permanenter Bestandteil unserer Show. Und wir haben auch ganz neue Songs und Showelemente im Programm.“


 


Schweiß, Feuer und diese einzigartige Brachial-Energie fährt den Besuchern während der rund zweieinhalbstündigen Show durch Mark und Bein. 


 


Kein Wunder - STAHLZEIT sind die europaweit meistgebuchte Tribute Show und setzen mit ihr neue Maßstäbe. Nicht nur für RAMMSTEIN-Fans ein gigantisches und einzigartiges Live-Erlebnis. 


 


Die begehrten STAHLZEIT-FANTickets und weitere Informationen gibt´s exklusiv unter


WWW.STAHLZEIT.COM

Freitag

22

Hot Water Music

Einlass: 17:00 Uhr

Beginn: 18:00 Uhr

VVK: 36,00 €

zzgl. Gebühr






 






HOT WATER MUSIC
25-JÄHRIGES BANDJUBILÄUM
ZWEI EXKLUSIVE KONZERTE IN KÖLN UND BERLIN


1994 gegründet zählen Hot Water Music spätestens seit ihren wegweisenden Alben "Forever And Counting" (1997) und "No Division" (1999) zu den wichtigsten Stimmen der weltweiten Punk- /Hardcore-Szene und haben die Musikwelt weit über ihre Genregrenzen hinaus mit ihren ikonischen Texten beeinflusst.


Ihren 25. Band-Geburtstag im Jahr 2019 werden Chuck Ragan, Chris Wollard, Jason Black und George Rebelo daher zum Anlass nehmen, eine Reihe besonderer Veröffentlichungen und Konzerte zu planen. Den Anfang machen zwei exklusive Geburtstagskonzerte, die Hot Water Music im November 2019 nach Köln und Berlin führen werden. Auf den geplanten Konzerten im Palladium und der Columbiahalle (den größten Headline-Shows, die die Band jemals gespielt hat) wird das bei Fans, Kritikern und der Band selbst als Meilenstein empfundene Album "Caution" (2002) in voller Länge gespielt - samt einer überbordenden Anzahl weiterer Songs aus allen Phasen der 25-jährigen Bandgeschichte.


Bereits am 28. September 2018 haben Hot Water Music mit dem überraschend releasten Song "I Will Be", einem weiteren Song aus der Aufnahmesession zu "Light It Up" aufhorchen lassen. Spotify: https://spoti.fi/2PkIViV


Kingstar präsentiert
HOT WATER MUSIC CELEBRATING 25 YEARS


22.11.2019 Berlin, Columbiahalle 23.11.2019 Köln, Palladium


Präsentiert von VISIONS und Fuze


Exklusiver Vorverkaufstart unter www.eventim.de ab Freitag, 12.10.2018 (10:00 Uhr). Limitierte Hardtickets im Uncle M-Shop sowie unter www.impericon.com und www.greenhell.de ab Freitag, 19.10.2018 (10:00 Uhr).






Samstag

23

Gregor Meyle & Band

„Hätt' auch anders kommen können“ - Tour 2019

Veranstalter: d2mberlin GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 34,00 €

zzgl. Gebühr




Gregor Meyle & Band


"Hätt ́ auch anders kommen können" Wintertour 2019


Eine Gitarre, ein Hut, eine Brille und eine Champions League Band im Rücken.
So steht der Backnanger Singer-Songwriter Gregor Meyle auf der Bühne. Immer dicht dran am Publikum, voller Energie und im launigen Austausch mit seinen Gästen, unternimmt Meyle auch 2019 wieder eine große Reise durch die Clubs und Hallen der Nation.


Viele kennen Meyle aus „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ und seiner eigenen Musikshow „Meylensteine“, doch schon seit sehr vielen Jahren ist Meyle von kleinen und großen Bühnen nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche ausverkaufte Shows vor Tausenden von Menschen belegen das eindrücklich.


Gemeinsam mit seiner Band zaubert Meyle auch 2019 wieder Intimität auf die Bühnen.
Und mit altbekannten Klassikern wie „Keine ist wie du“ oder „Niemand“ sowie vielen neuen Songs wird ein Feuerwerk voller starker Gefühle und Rock’n Roll gezündet. Musikalische Brillanz trifft auf Entertainment und klare Statements, die sich nicht jeder traut, öffentlich zu äußern. Persönliche Geschichten und Erfahrungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie alles, was sich um uns herum ereignet. Gregor geht mit offenen Augen durch die Welt und kleidet Erlebtes und Beobachtetes ganz wundervoll in Noten und Texte. Dabei bleibt er immer er selbst – echt, interessiert und unverkennbar.


Eine Mischung, die auch zahlreiche Prominente wie Tim Mälzer, Stefanie Heinzmann, Sarah Connor, Sasha oder Xavier Naidoo und inzwischen sogar Helene Fischer und Howard Carpendale immer wieder ins Schwärmen bringt.


 




Dienstag

26

The National

I Am Easy To Find 2019

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 55,00 €
VVK: 45,00 €

zzgl. Gebühr

The Nationalwerden von den Kritikern seit Anbeginn ihrer Karriere hochgelobt, allerdings stellte sich erst mit dem letzten Album „Sleep Well Beast“ der allumfassende Ruhm ein.

Die Band um Sänger Matt Berninger sowie den zwei Brüderpaaren Aaron Dessner (Gitarre, Bass, Piano) & Bryce Dessner (Gitarre) sowie Scott Devendorf (Bass, Gitarre) & Bryan Devendorf (Drums) gewann beispielsweise im vergangenen Jahr einen Grammy in der Kategorie „Best Alternative Music Album“.

Seit der Veröffentlichung des siebten Studioalbums war die Band die meiste Zeit unterwegs – Festival- und Arenen-Shows auf der ganzen Welt gehören seit einiger Zeit zu ihrer Tagesordnung. Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama outete sich öffentlich als Fan und nutzte sogar einen Song der Indie-Rocker in seiner Wahl-Kampagne.

Das alles ist nicht verwunderlich, schaffte es die Band doch früh sich einen eigenen Sound im Kosmos des Indierocks zu erschaffen. Durch die persönlichen und emotionalen Texte von Berninger gepaart mit den hymnischen Instrumentalteilen der zwei Brüderpaare ließen The Nationalsich stets von anderen Alternativebands abheben.


 


Den wohlverdienten Urlaub nach dem endlosen Touren und dem gewaltigen Trubel um ihr Album „Sleep Well Beast“ haben sich The National allerdings nicht gegönnt: Zusammen mit dem Regisseur Mike Mills entstand im vergangenen Jahr „I Am Easy To Find“, ein Kurzfilm mit Schauspielerin Alicia Vikander und, als wär dies nicht bereits ein ambitioniertes Ansinnen, auch „I Am Easy To Find“ – ein neues Album von The National! Wenngleich beide Werke den selben Namen tragen, so sind sie laut Mills dennoch nur lose miteinander verbunden und funktionieren auch alleinstehend: „Playfully hostile siblings that love to steal from each other—they share music and words and DNA and impulses and a vision about what it means to be human in 2019, but don’t necessarily need one another.“


 


Auf dem Album, das am 17. Mai über das Langzeitlabel 4AD erscheinen wird, kombinieren The National ihre gewohnte Stärke und Talente mit neuen Herangehensweisen: Noch nie zuvor kollaborierte die Band mit so vielen unterschiedlichen MusikerInnen als auf dieser Platte und so lassen sich unter anderem die Stimmen von Sharon Van Etten, Mina Tindle, Kate Stables von This Is The Kit oder Lisa Hannigan entdecken; Streicher durchbrechen die galoppierenden Schlagzeugrhythmen und am Ende wird doch alles wieder von Matt Berningers tiefem Bariton zusammengehalten. Bleibt die Frage, ob die vielen Frauenstimmen aufgrund der Gender-Diskussion im Rockgeschäft ausgewählt wurden? “Yes, there are a lot of women singing on this, but it wasn't because, ‘Oh, let's have more women's voices’”,so Sänger Berninger. “It was more, ‘Let's have more of a fabric of people's identities.’ It would have been better to have had other male singers, but my ego wouldn't let that happen.”


 


Mitsamt der neuen Songs im Gepäck geht es 2019 auf eine umfassende Welttournee, die The National im November und Dezember für sechs weitere Termine zurück nach Deutschland führt. Bereits im Juli sind sie für ein ausverkauftes Gastspiel zudem in Hamburg sowie in Frankfurt auf der Bühne, wofür noch Karten erhältlich sind.


Der Vorverkauf für die Termine im Winter beginnt am kommenden Donnerstag, 07. März, um 10 Uhr exklusiv bei CTS Eventim – auch hier wird es sich empfehlen, schnell zu sein.

Mittwoch

27

The National

I Am Easy To Find 2019

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 55,00 €
VVK: 45,00 €

zzgl. Gebühr

The Nationalwerden von den Kritikern seit Anbeginn ihrer Karriere hochgelobt, allerdings stellte sich erst mit dem letzten Album „Sleep Well Beast“ der allumfassende Ruhm ein.

Die Band um Sänger Matt Berninger sowie den zwei Brüderpaaren Aaron Dessner (Gitarre, Bass, Piano) & Bryce Dessner (Gitarre) sowie Scott Devendorf (Bass, Gitarre) & Bryan Devendorf (Drums) gewann beispielsweise im vergangenen Jahr einen Grammy in der Kategorie „Best Alternative Music Album“.

Seit der Veröffentlichung des siebten Studioalbums war die Band die meiste Zeit unterwegs – Festival- und Arenen-Shows auf der ganzen Welt gehören seit einiger Zeit zu ihrer Tagesordnung. Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama outete sich öffentlich als Fan und nutzte sogar einen Song der Indie-Rocker in seiner Wahl-Kampagne.

Das alles ist nicht verwunderlich, schaffte es die Band doch früh sich einen eigenen Sound im Kosmos des Indierocks zu erschaffen. Durch die persönlichen und emotionalen Texte von Berninger gepaart mit den hymnischen Instrumentalteilen der zwei Brüderpaare ließen The Nationalsich stets von anderen Alternativebands abheben.


 


Den wohlverdienten Urlaub nach dem endlosen Touren und dem gewaltigen Trubel um ihr Album „Sleep Well Beast“ haben sich The National allerdings nicht gegönnt: Zusammen mit dem Regisseur Mike Mills entstand im vergangenen Jahr „I Am Easy To Find“, ein Kurzfilm mit Schauspielerin Alicia Vikander und, als wär dies nicht bereits ein ambitioniertes Ansinnen, auch „I Am Easy To Find“ – ein neues Album von The National! Wenngleich beide Werke den selben Namen tragen, so sind sie laut Mills dennoch nur lose miteinander verbunden und funktionieren auch alleinstehend: „Playfully hostile siblings that love to steal from each other—they share music and words and DNA and impulses and a vision about what it means to be human in 2019, but don’t necessarily need one another.“


 


Auf dem Album, das am 17. Mai über das Langzeitlabel 4AD erscheinen wird, kombinieren The National ihre gewohnte Stärke und Talente mit neuen Herangehensweisen: Noch nie zuvor kollaborierte die Band mit so vielen unterschiedlichen MusikerInnen als auf dieser Platte und so lassen sich unter anderem die Stimmen von Sharon Van Etten, Mina Tindle, Kate Stables von This Is The Kit oder Lisa Hannigan entdecken; Streicher durchbrechen die galoppierenden Schlagzeugrhythmen und am Ende wird doch alles wieder von Matt Berningers tiefem Bariton zusammengehalten. Bleibt die Frage, ob die vielen Frauenstimmen aufgrund der Gender-Diskussion im Rockgeschäft ausgewählt wurden? “Yes, there are a lot of women singing on this, but it wasn't because, ‘Oh, let's have more women's voices’”,so Sänger Berninger. “It was more, ‘Let's have more of a fabric of people's identities.’ It would have been better to have had other male singers, but my ego wouldn't let that happen.”


 


Mitsamt der neuen Songs im Gepäck geht es 2019 auf eine umfassende Welttournee, die The National im November und Dezember für sechs weitere Termine zurück nach Deutschland führt. Bereits im Juli sind sie für ein ausverkauftes Gastspiel zudem in Hamburg sowie in Frankfurt auf der Bühne, wofür noch Karten erhältlich sind.


Der Vorverkauf für die Termine im Winter beginnt am kommenden Donnerstag, 07. März, um 10 Uhr exklusiv bei CTS Eventim – auch hier wird es sich empfehlen, schnell zu sein.

Dezember 2019

Sonntag

01

Mando Diao

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 35,00 €

zzgl. Gebühr

Mando Diao im November mit neuer Musik auf Tour 


Seit 2002 haben Mando Diao acht Studioalbenveröffentlicht und davon weltweit über 1,5Millionen Einheiten verkauft. Die Schwedenhaben über 1500 Konzerte in 30 Länderngespielt, den größeren Teil davon vor ausverkauften Häusern, und sind bei etlichengroßen Festivals als Headliner aufgetreten. Ihre Videos können auf zig Millionen Zugriffe verweisen. Ihre Greatest Hits verkaufen sich genauso gut wie ihr MTV-Unplugged-Album und die zugehörige DVD. Zusammengefasst: Mando Diao haben Erfolg, und zwar über einen Zeitraum,den nur wenige Bands ihres Kalibers überhaupt nur annähernd erreichen. Und das, indem sie einfach nur konsequent ihren Weg gegangen und ihrer eigenen und ganz persönlichen künstlerischen Vision von Rock gefolgt sind. Wobei der Weg niemals geradeaus ging, sondern zum Glück vielen stilistischen Windungen folgte und zwischendurch Pausen einlegte bei Abzweigungen wie Folk, Hip-Hop oder alten schwedischen Gedichten von Gustaf Fröding. All diese Einflüsse haben Mando Diao ganz harmonisch in ihren Sound eingepasst. Tradition und Erneuerung waren für das Quintett aus Borlänge nie ein Widerspruch, sondern zwei Seiten einer klassischen Rock’n’Roll-Platte. Die Crew um Sänger und Gitarrist Björn Dixgård hat irgendwann mit klassischem Rythm’n’Blues angefangen, setzt dann mehr und mehr auf Elemente der Beatles, der Rolling Stones oder der Kinks. Im Lauf der Zeit wurde der Sound eigenständiger und streckte seine Tentakel in andere musikalische Bereiche aus, ohne die Energie und Haltung des frühen Rock’n’Roll zu verlieren - und immer mit Björns charismatischer Stimme als Fixpunkt. Diese Energie findet sich dann auch in den Live-Shows von Mando Diao wieder, in denen die Mitglieder, die alle verschiedene Instrumente beherrschen, ihre pure Lust am Spiel bei den diversen Hits und unerwarteten Juwelen austoben. Im Moment arbeiten Mando Diao an ihrem neuen und neunten Studioalbum und kommen dann im November mit neuen Stücken zu uns auf Tour. 


Präsentiert wird die Tour von kulturnews, event., piranha und START. 


 

Dienstag

03

Hot Chip

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 30,00 €

zzgl. Gebühr

Die aufregende Klangwelt von Hot Chip
Britische Indie-Elektronik-Überflieger endlich wieder live

Im April 2019 drei intime Clubshows Shows in Köln, Hamburg & Berlin


Hot Chip gehören seit vielen Jahren zu den aufregendsten und kreativsten Formationen der britischen Musikszene. Ihr atemberaubender Mix aus heißblütigen Indie-Songs und treibender Elektronik verhalf dem von ihnen mitinitiierten Genre 'Indietronic' zu internationaler Aufmerksamkeit. Ihre Singles und Alben werden von Veröffentlichung zu Veröffentlichung erfolgreicher. Nominierungen für den Grammy und den Mercury Prize untermauern ihre Ausnahmestellung ebenso wie hohe Chartplatzierungen. Nach diversen Solo- und Nebenprojekten der Bandmitglieder veröffentlichten Hot Chip 2015 ihr bislang international erfolgreichstes, sechstes Album „Why Make Sense?“, mit dem die Band anschließend auf Welttournee ging. Zuletzt erschienen Soloalben von Alexis Taylor und Joe Goddard. Nach der langen Wartezeit gibt es nun gewisse Anzeichen für eine neues Hot Chip-Album. Unterstützt wird diese Vermutung durch die Ankündigung von drei besonders intimen deutschen Clubshows Mitte April, mit Stationen in Köln, Hamburg und Berlin.


Seit dem Jahr 2000 basteln fünf vielseitig begabte Musiker ohne jede stilistische Scheuklappe an einem einzigartigen Sound. Alexis Taylor (Vocals, Piano), Joe Goddard (Gesang, Synthesizer), Owen Clarke (Gitarre, Bass), Felix Martin (Drumcomputer, Synthesizer) und Al Doyle (Gitarre, Synthesizer) verfolgten hierbei vom Start weg eine eigene Vision: In Hot Chip sollte die Intensität eines kunstvoll komponierten Indierock-Songs mit der hypnotischen Kraft von Techno-Beats verschmelzen.


Auf zahlreiche, selbstproduzierte EPs und Singles folgte 2004 zunächst das Debütalbum „Coming On Strong“. Mit dem zweiten Werk „The Warning“ erlangten Hot Chip 2006 erstmals große nationale Aufmerksamkeit, als es für den Mercury Prize nominiert wurde und vom Fachmagazin 'Mixmag' zum „Album of the Year“ gekürt wurde. Seither gehören Hot Chip zunächst in England, später in ganz Europa und sogar Australien sowie Asien zu den spannendsten neuen Acts zwischen Rock und Elektronik. Mit den folgenden Alben „Made In The Dark“ (2008), „One Life Stand“ (2010) und „In Our Heads“ (2012)entwickelten sie sich kontinuierlich zu Stars. Sie fuhren in England Top 10-Platzierungen ein und erreichten in vielen weiteren Ländern die Top 50. 2009 wurden sie für einen Grammy nominiert. Mit der programmatisch betitelten Single „Ready For The Floor“ gelang ihnen 2008 sogar ein internationaler Hit.


So aufregend ihre Alben bereits sind, so überwältigend gestalten sich die Live-Konzerte von Hot Chip. Hier bilden ihre Songs lediglich die Grundlage für intensive Jam-Sessions zwischen Rock, Housemusic und Minimal Techno. Das 'Glide Magazine' bezeichnete ihre Shows als „extrem rhythmusgetriebene Improvisationen, die eine Atmosphäre von Euphorie, Energie und dem stets Unerwarteten“ erzeugten. Die Bereitschaft zu solchen Exkursionen resultiert aus der Hingabe der Bandmitglieder an die Kunst des DJings. Alle fünf arbeiten regelmäßig als Club-DJs und veröffentlichten bereits viele Mix-CDs, darunter eine Ausgabe der renommierten „DJ Kicks“-Reihe.

Freitag

06

Knorkator

Zweck ist widerstandslos

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 29,00 €

zzgl. Gebühr

Zweck ist widerstandslos

Samstag

07

Knorkator

Zweck ist widerstandslos

Veranstalter: Trinity Music GmbH

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 29,00 €

zzgl. Gebühr

Zweck ist widerstandslos

Samstag

14

Thees Uhlmann & Band

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 40,00 €
VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr

Thees Uhlmann & Band - Tour 2019


präsentiert von VISIONS Magazin, MINT Magazin, DIFFUS Magazin, taz & 11 FREUNDE


27.09. Hamburg, Große Freiheit 36
28.09. Berlin, Lido
29.09. München, Ampere
30.09. Köln, Stadtgarten

THEES UHLMANN & BAND - Live 2019


Kaum zu glauben, aber im Jahr 2019 ist die letzte wirklich aktive Phase von Thees Uhlmann & Band schon ganze drei Sommer her. Euphorische Konzerte, gereckte Fäuste, die besten Geschichten. Was kommt nach dem ersten Album (2011), dem zweiten Album "#2" (2013) und dem Spiegel Bestseller Roman "Sophia, der Tod und ich" (2015)? Schon ganz bald sind wir schlauer...


Mit 100.000 Gitarren melden sich Thees Uhlmann & seine neu formierte Band 2019 wieder auf der Bühne zurück!

Sonntag

15

Royal Republic

Veranstalter: Loft Concerts GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 30,00 €

zzgl. Gebühr





Royal Republic – Club Majesty biography


 


Royal Republic don’t believe in ‘guilty pleasures’ – only pleasures, free of compromise. Since meeting at the Malmö Academy Of Music in 2007, they’ve become Sweden’s most addictive rock’n’roll export; mixing riffy guitars, king-sized tunes and jet-packed beats with their own eclectic tastes and inimitable joie de vivre. Plus the kind of snazzy suits most of their contemporaries wish they had the balls to pull off. They’ll rock the shit out of you and make you dance like you’ve just won the lottery. 


 


And still that question ‘what are your guilty pleasures’ often crops up. Because you can’t be in a proper badass rock band and enjoy 70s disco, jazz and pop, or listen to Metallica and Cannibal Corpse on your tour bus and (whisper it) The Spice Girls and The Backstreet Boys… Or can you? 


 


Fronted by moustachioed, six-foot-something dandy Adam Grahn, and completed by partners-in-crime Hannes Irengård on guitars, Jonas Almén on bass and Per Andréasson on drums, Royal Republic are the band you’d want to play at your party. The moment the four of them first performed together onstage, the alchemy was extraordinary. And ever since 2010’s colossal debut We Are The Royal – with mega-hit single Tommy Gun turning heads well beyond Sweden – it’s been clear that something between them just works. 


 


The riotous tour for 2016’s hugely popular album Weekend Man was triumphant proof of this. Every night was packed with floor-fillers. From the biting hooks, primal roars and four-part harmonies to their snappy stage attire and commanding stage personas, theirs is a seamless marriage of fire, flair and fun. The raw spirit of punk with the hips of James Brown and swaggering braggadocio of James Bond. No wonder they struggle to label themselves.


 


Plenty of other people have tried to, of course. Garage rock, pop rock, kung-fu rock and even Chuck Norris rock are all tags that have been devised for their punchy, propulsive brand of rock’n’roll. Now, with the arrival of fourth album Club Majesty, ‘disco rock’ has been added to the mix. “I love the word ‘disco’,” Grahn says. “But some people will say ‘but you’re a rock band!’ We’re a band. I never knew what to call us.”


 


For a bunch of guys as much in awe of Earth Wind And Fire and Michael Bolton as Led Zeppelin and The Beatles, this is hardly surprising. For a long time, however, it was something they battled with.


 


“We’re, like, nerds,” Grahn cheerfully admits. “And we always tried to hide it a little bit. It was always a case of ‘this isn’t rock and roll’, and we were like ‘yeah, but we can sing four-part harmonies, and we can do all these things that your average guitar rock band may not be able to pull off. So what are we so afraid of? Let’s buy those fucking golden sequin jackets and get bouncy!’”


 


If Weekend Man was the album that really nailed their identity, Club Majesty is the sound of them embracing it from the word go. Written and recorded over the last year, mostly in the band’s headquarters in Malmö, it’s laden with ‘guilty pleasures’ – in an utterly guilt-free manner. This is an album for the dancefloor and the mosh pit, where rock guitars and drums sit alongside addictive choruses, shimmying rhythms and saxophone (the latter added less than a month after Grahn first picked up the instrument).


 


Opening track and first single Fireman And Dancer sets the tone. “When I See You Dance With Another was a catalyst for Weekend Man, and Fireman And Dancer was the same for me this time,” Grahn explains. “When I had the riff I instantly felt that onstage connection. And then we come in with a big ‘yeeaaahhh!’ and we think ‘oh yeah absolutely, let’s do that, that is tacky, let’s do it!’”


 


Another track that clicked into place quickly was Under Cover, though it wasn’t originally meant for Royal Republic… “We got a request from an unnamed big-time condom manufacturer to write a jingle for their new product,” Grahn grins, “and so that’s where the ‘we’re going all in, it’s a win-win/I’m going undercover with you’ came from. Just the word ‘Undercover’ says at least two things. Very smart, peel back the layers, it’s very deep [laughs].”


 


From here the highlights keep coming. Want addictive hooks and strutting guitars? You’ll find them in Boomerang, followed by the irresistibly cool, sultry power of Like A Lover, and gleeful, dancey gems like Can’t Fight The Disco and Anna-Leigh. It’s like the most fun bits of the late 70s delivered in the freshest way possible, with lashings of raw oomph and absolutely no holding back.


 


But here’s the thing: by not actively trying to ‘be more rock’, Royal Republic actually rock way harder than many of their peers. There’s something about their sense of freedom and confidence that transcends genre boundaries. Perhaps that’s why they sing Can’t Fight The Disco; whoever you are it’s damn-near impossible to fight the appeal of this music, whether you’re a fully signed-up disco acolyte or an Iron Maiden devotee. 


 


Curiously it was a show at Sweden Rock Festival, by the bizarrely named Electric Banana Band, that brought it all home for Grahn. “They’re these Swedish comedians who’ve been around since the 80s, they dress like fruit and they play the slickest songs,” he explains, “lyrics like ‘I wanna be a mushroom’, kids’ stuff, but it’s really well played and arranged. I saw them play the main stage, right between Hammerfall and Napalm Death, and it was packed. It was insane. And it was a beautiful thing; all these super ‘metal’ people coming together with their spikes and tattoos, because it resonated with their childhood memories, or they’re just drunk and happy.”


 


If you like Royal Republic, you’ll love Club Majesty. And for the uninitiated – rock fan, pop lover, metal-head or otherwise – you’ve arrived at an excellent time. All are welcome here, so step inside…


 


Polly Glass, February 2019





Freitag

20

SIDO & Gäste

SIDOs Weihnachtsshow 2019

Veranstalter: New Berlin Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 33,89 €

zzgl. Gebühr

2018 ist komplett ausverkauft - am 24.12. können wir leider nicht nochmal spielen - sorry! Also machen wir 2019 weiter....

SIDO höchstpersönlich heißt auch am 21.12.2019 in der festlich geschmückten Columbiahalle zur Neuauflage seiner WEIHNACHTSSHOW willkommen.

Getaucht in weihnachtliche Atmosphäre begrüßt SIDO sein Publikum zu einem unvergesslichen Abend: Zusammen mit unzähligen Überraschungsgästen aus der Musik- & Unterhaltungswelt verzaubert er mit seinem einzigartigen Charme, versüßt mit diesem Programm die kalte und triste Jahreszeit und stimmt auf die anstehenden Feiertage ein.

Das Fest der Liebe wird eingeläutet – laut, lustig und vor allem mit viel Entertainment! Ein buntgemischter, unterhaltsamer Abend ist garantiert.

SIDOs WEIHNACHTSSHOWS 2019,
die Fortsetzung einer vorweihnachtlichen Tradition.

Samstag

21

SIDO & Gäste

SIDOs Weihnachtsshow 2019

Veranstalter: New Berlin Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 33,89 €

zzgl. Gebühr

SIDO höchstpersönlich heißt auch am 21.12.2019 in der festlich geschmückten Columbiahalle zur Neuauflage seiner WEIHNACHTSSHOW willkommen.

Getaucht in weihnachtliche Atmosphäre begrüßt SIDO sein Publikum zu einem unvergesslichen Abend: Zusammen mit unzähligen Überraschungsgästen aus der Musik- & Unterhaltungswelt verzaubert er mit seinem einzigartigen Charme, versüßt mit diesem Programm die kalte und triste Jahreszeit und stimmt auf die anstehenden Feiertage ein.

Das Fest der Liebe wird eingeläutet – laut, lustig und vor allem mit viel Entertainment! Ein buntgemischter, unterhaltsamer Abend ist garantiert.

SIDOs WEIHNACHTSSHOWS 2019,
die Fortsetzung einer vorweihnachtlichen Tradition.

Sonntag

22

SIDO & Gäste

SIDOs Weihnachtsshow 2019

Veranstalter: New Berlin Konzerte GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 33,89 €

zzgl. Gebühr

SIDO höchstpersönlich heißt auch am 22.12.2019 in der festlich geschmückten Columbiahalle zur Neuauflage seiner WEIHNACHTSSHOW willkommen.

Getaucht in weihnachtliche Atmosphäre begrüßt SIDO sein Publikum zu einem unvergesslichen Abend: Zusammen mit unzähligen Überraschungsgästen aus der Musik- & Unterhaltungswelt verzaubert er mit seinem einzigartigen Charme, versüßt mit diesem Programm die kalte und triste Jahreszeit und stimmt auf die anstehenden Feiertage ein.

Das Fest der Liebe wird eingeläutet – laut, lustig und vor allem mit viel Entertainment! Ein buntgemischter, unterhaltsamer Abend ist garantiert.

SIDOs WEIHNACHTSSHOWS 2019,
die Fortsetzung einer vorweihnachtlichen Tradition.

Januar 2020

Samstag

11

Adel Tawil

Alles Lebt

Veranstalter: Concertbüro Zahlmann GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 39,00 €

zzgl. Gebühr

Adel Tawil geht 2020 mit „Alles Lebt“ auf Tour!


 


Alle guten Dinge sind drei – und daher gibt es auch nicht den Hauch eines Zweifels,


dass Adel Tawil diesen Sommer mit seinem dritten Album „Alles Lebt“ in aller Ohren sein


wird. Mit neuen Songs im Gepäck geht er ab Anfang nächsten Jahres auf Tour durch


Deutschland, Österreich und die Schweiz.


 


„Lieder“, „So schön anders“ und nun „Alles Lebt“ – jede Tour, jedes Konzert ein unvergessliches


Live-Erlebnis. Inzwischen hat Adel Tawil zusammen mit seiner Band vor über zwei Millionen


Zuschauern gespielt und freut sich ein weiteres Kapitel aufzuschlagen: „Ich liebe es, bei Konzerten


direkt die Resonanz auf meine Songs zu sehen. Glückliche Gesichter jeden Alters, die alle Songs


mitsingen - Musik ist universell und verbindet. In meinen Texten steckt viel Persönliches und das


Feedback zeigt mir, dass sie nicht nur unterhält, sondern auch zum Nachdenken anregen kann."


 


Bei der „Alles Lebt“-Tour werden neben den neuen Songs auch wieder zahlreiche große Hits der


letzten Alben auf der Setlist stehen. Jedoch nicht unbedingt exakt so, wie man sie im CD-Regal


oder in der Playlist hat: „Die Songs der vergangenen Alben haben sich im Laufe der Zeit


weiterentwickelt. Musik, Sound und der persönliche Geschmack haben sich verändert.“


Alles Lebt – auch die Songs vergangener Alben. Eine weitere Erklärung, warum Songwriter,


Produzent und Sänger Adel Tawil immer neue Menschen für seine Musik begeistert.


 


Eine ähnliche Entwicklung kann man auch vom neuen Adel Tawil Album erwarten. Die erste Single


„Tu m’appelles“ wird bereits am 12. April 2019 veröffentlicht, das Album „Alles Lebt“ folgt dann am



  1. Juni 2019. Musikalisch wird der sympathische Sänger zusätzlich zu den bestehenden Fans


sicherlich neue hinzugewinnen und begeistern.


 


Man könnte abschließend nun noch die harten Fakten erwähnen, die zahlreichen Platin- und Gold-


Auszeichnungen für Adel Tawil, die unzähligen Awards und Nummer 1 Platzierungen in den Charts.


Viel wichtiger ist aber, wie sehr der Berliner als Künstler und Mensch überzeugt. Adel Tawil ist ein


Menschenfänger im positivsten Sinne – wer ihn einmal live erlebt oder sogar persönlich getroffen


hat, kann sich seiner Ausstrahlung nur schwer entziehen; wer bei einem Konzert war, wird


wiederkommen. Es dürfte also sehr voll werden, wenn Adel Tawil ab Januar 2020 in Deutschland,


Österreich und der Schweiz wieder auf der Bühne steht.


 


Als Veranstalter der „Adel Tawil -Alles Lebt Tour“ zeichnet sich erneut die Berliner Konzertagentur


Live Legend verantwortlich und ist stolz auf das langjährig entgegengebrachte Vertrauen.


 


Der exklusive Online-Presale startet am 01. April 2019 um 10 Uhr auf eventim.de.


Ab 05. April 2019 sind die Konzerttickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet


auf adel-tawil.de erhältlich.


 


 


ADEL TAWIL Alles Lebt – Tour 2020


09.01.2020 Rostock


10.01.2020 Hannover


11.01.2020 Berlin


12.01.2020 Zwickau


14.01.2020 Erfurt


15.01.2020 Bremen


17.01.2020 Stuttgart


18.01.2020 Nürnberg


19.01.2020 CH-Zürich


21.01.2020 Leipzig


22.01.2020 Frankfurt


23.01.2020 Hamburg


24.01.2020 Oberhausen


26.01.2020 München


28.01.2020 Trier


29.01.2020 Koblenz


30.01.2020 Neu-Ulm


31.01.2020 A-Wien


 


ADEL TAWIL Alles Lebt – Open Air 2020


12.06.2020 Köln


20.06.2020 Berlin (Adel Tawil & friends)


 

Samstag

25

SSIO

Live 2019

Ersatztermin vom 31.03.2018 | Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an der entsprechenden VVK-Stelle zurückgegeben werden!

Veranstalter: Landstreicher Konzerte GmbH

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 30,00 €

zzgl. Gebühr

HINWEIS: Das Konzert muss leider auf den 25.01.2020 verschoben werden. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an der entsprechenden VVK-Stelle zurückgegeben werden.


Ob bizepserweiternd im Fitnessstudio oder bewusstseinserweiternd auf Platte: SSIO hat mit „0,9″ den Ton für alle Fans von Kopfnickerbeats, Bordellbesuchen und Rinderhack angegeben und mit einer außergewöhnlichen Performance zu seiner komplett ausverkauften Tour, 26 Festivals in 2016/2017 einen Meilenstein in Sachen HipHop-Liveshow gesetzt.


2018/2019 wird die Erfolgsgeschichte weitererzählt.

Februar 2020

Samstag

08

Özcan Cosar

Cosar Nostra - Organisierte Comedy

Veranstalter: d2m berlin GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK ab: 29,15 €

zzgl. Gebühr




Die neue Show von Özcan Cosar bildet die Quadratur des Kreises, denn es ist sein viertes Programm mit dem Ziel die gesamte Menschheit zum Lachen zu bringen.


In der Geschichte haben Wissenschaftler und Forscher, die bahnbrechende Erfindungen und Entdeckungen gemacht haben, immer eine Gemeinsamkeit gehabt: Sie waren von Ihrer Idee besessen. Nur durch diesen Wahnsinn haben sie es geschafft, ihren Träumen treu zu bleiben und ihre Visionen zu verwirklichen.


Wie schafft man es, alle Menschen zum Lachen zu bringen? Gibt es hierfür einen geheimen Code oder einen Mechanismus und wo findet man diesen? Geheime Bruderschaften und Institutionen oder staatliche Forschungen, die das Lachen der Menschen nutzen wollen? Letztendlich ist das Lachen eine natürliche Reaktion auf bestimmte Situationen. Özcan Cosar begibt sich auf diese Expedition, um die Formel des Lachens zu finden. Doch die Geschichte des Lachens ist so alt wie die Geschichte der Menschheit.


Özcan Cosar bringt auf die Bühne, was er in seiner interkulturellen Welt erlebt, erfahren und zu hören bekommen hat. Und als Mehrfachbegabter macht er das auf seine ganz eigene, höchst lebendige Art: mit Beobachtungsgabe und Humor, mit Schauspiel und Tanz, mit Gesang und Gitarrenspiel, mit Spontaneität und Kreativität. Er kommt als Schlitzohr und Situationskomiker daher und erzählt so detail- und pointenreich, dass es einem das Zwerchfell permanent zupft.








Begeben Sie sich auf eine lustige Reise und sehen Sie die Menschheitsgeschichte durch die Augen von Özcan Cosar.




März 2020

Freitag

13

Ines Anioli

CUMEDY - deeper wird's nicht!

Veranstalter: d2m berlin GmbH

Einlass: 18:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

AK: 32,95 €
VVK: 35,00 €

zzgl. Gebühr









Ihre Instagram Follower verehren sie wie eine Göttin, sie selbst bezeichnet sich als „big penis lover“.Wo women ́s empowerment auf eine übergroße Ruhrpottschnauze trifft, da ist Ines Anioli.


Ihr Bühnendebut „CUMEDY – deeper wird ́s nicht!“ ist alles, aber sicher nicht gewöhnlich. CUMEDY ist unzensiert inszeniert, rigoros und schamlos.
CUMEDY definiert nicht neu – CUMEDY ist neu.


Auf der Live-Bühne enthüllt Ines Anioli die unterschiedlichen Arten von Tinder Fuckboys, teilt ihre Erfahrungen vom Waxing und berichtetvon Dickpics, die sie von Fremden erhält.„Außerdem rede ich darüber, meinen Truthahn für ein paar Euros bei „Bares für Rares“ zuverscherbeln, um meinem großen Traum von einer Rolex näher zu kommen.“


Was erfahren wir noch von der Frau, die ihre Vagina einen Truthahn oder Scheidi Klum nennt? Im Sommer 2017 brachte sie Robbie Williams dazu, sein Konzert in Dresden zu unterbrechen,
um unter Jubel und Getose von über 20.000 Fans auf ihren Brüsten zu unterschreiben.
Daraufhin gründete die Wahl-Berlinern den „small tits club“, in den übrigens jeder eintreten darf.


Ines Anioli findet Kinder scheiße und liebt es, zu kacken. Und sie mag es richtig deep:


„Ich würde meinem Vater das Arschloch lecken, um in einer Gameshow zu gewinnen.“


Bitte beachten Sie, dass eine Altersbeschränkung gilt (Zutritt erst ab 18 Jahren). Wir bitten um Ihr Verständnis.






 





 

April 2020

Donnerstag

02

Nico Santos

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

VVK: 42,80 €

zzgl. Gebühr

tba