BEGIN:VCALENDAR METHOD:PUBLISH VERSION:2.0 X-WR-CALNAME:columbiahalle_2018-04-22_rin PRODID:-//hacksw/handcal//NONSGML v1.0//EN BEGIN:VEVENT UID:800@Columbiahalle DTSTAMP:20180920T011645Z DTSTART:20180422T180000Z DTEND:20180422T220000Z SUMMARY:Rin\, Eros Tour 2018 DESCRIPTION:An RIN gibt es kein Vorbeikommen. Mit Yung Hur lieferte er mit »Bianco« den Rap-Sommerhit 2016. Außerdem sackte er Vorschusslorbeeren von Haftbefehl [&] Xatar oder Shindy und Dexter ein und sorgte so für ein über die HipHop-Szene hinausreichendes Grundrauschen\, das unmissverständlich verlauten lässt RIN ist das nächste große Ding – und das ist ausnahmsweise mal keine Floskel. Mit seiner Anfang 2016 veröffentlichten Debüt-EP »Genesis«\, welche über das Live-From-Earth Kollektiv erschien\, konnte RIN nicht nur einen ersten Online-Hype generieren\, sondern sich vor allem auch weit über die Grenzen und Klischees des aktuellen Cloud-Rap-Hypes hinwegsetzen. Der Rapper aus dem Großraum Stuttgart ist eine absolute Ausnahmeerscheinung in der deutschen Musikszene. »Wir sind das Fresheste\, das es im deutschsprachigen Rap-Kosmos gerade gibt!«\, lässt er die Vice im Interview selbstbewusst wissen\, um sich zwei Sätze später über die sich ständig wiederholende Deutschrap-Szene aufzuregen. Während Journalisten Querverweise zum Dadaismus ziehen\, würde RIN geradlinig antworten\, dass er einfach nur spontan macht\, worauf er gerade Lust hat. Dabei lässt sich RINs Stil nicht in eine Schublade stecken: Er liefert modernen HipHop mit genialen Melodien\, technisch ausgefeilten Produktionen und einem Hauch von Autotune. Dabei ist seine Musik der absolute Gegenentwurf zu künstlich aufgeblasenem Deutschrap-Hypes und kontert diese mit intuitiven Lines und einer Leichtigkeit\, welche die Szene in den letzten Jahren schmerzhaft vermissen ließ. LOCATION:Columbiahalle\, Columbiadamm 13-21\, 10965 Berlin GEO:52.4845171;13.3905217 URL;VALUE=URI:http://www.columbiahalle.berlin/de#event_800 END:VEVENT END:VCALENDAR